Wählen Sie Ihre Sprache
  • Deutsch

    Sämtliche Inhalte auf der CPN-Website sind auf Englisch verfügbar. Einige Inhalte, wie z. B. Produktbeschreibungen, aktuelle Produkteinführungen und einige technische Artikel, sind ebenfalls auf Deutsch, Spanisch, Französisch, Italienisch und Niederländisch erhältlich. Wählen Sie in der Liste oben Ihre Sprache aus, damit sämtliche darin verfügbaren Inhalte automatisch entsprechend Ihrer Wahl dargestellt werden. Ansonsten wird als Standardsprache Englisch verwendet.

  • English

    All content published on the CPN website is available in English. Some content – such as product descriptions, recent product launches and some technical articles – is also available in German, Spanish, French, Italian and Dutch. Choose your language from the list above and all content that is available in your language will automatically be displayed in your language, otherwise the default language will be English.

  • Español

    Todo el contenido publicado en la página web de CPN está disponible en inglés. Parte del contenido –como descripciones de producto, lanzamientos recientes de productos y algunos artículos técnicos– también están disponibles en alemán, español, francés, italiano e holandés. Elija su idioma en la lista anterior y todo el contenido que esté disponible en su idioma aparecerá automáticamente en ese idioma, o , si no, en el idioma predeterminado que es el inglés.

  • Français

    Tout le contenu publié sur le site Web de CPN existe en anglais. Une partie du contenu (comme les descriptions de produit, les lancements récents de produit et certains articles techniques) est également publié en allemand, en espagnol, en français, en italien et en néerlandais. Choisissez la langue dans la liste ci-dessus, et tout le contenu offert dans votre langue s’affiche automatiquement ; par défaut, le reste s’affiche en anglais.

  • Italiano

    Tutti i contenuti pubblicati sul sito CPN sono disponibili in inglese. Alcuni contenuti come descrizioni di prodotto, lanci di prodotti recenti e alcuni articoli tecnici sono disponibili anche in tedesco, spagnolo, francese, italiano e olandese. Seleziona la lingua dall'elenco in alto e automaticamente si visualizzeranno tutti i contenuti disponibili in quella lingua; diversamente la lingua di default sarà l’inglese.

  • Nederlands

    Alle inhoud die op de CPN-website wordt gepubliceerd, is beschikbaar in het Engels. Bepaalde inhoud, zoals productbeschrijvingen, onlangs gelanceerde producten en sommige technische artikelen, zijn ook beschikbaar in het Duits, Spaans, Frans, Italiaans en Nederlands. Kies de taal uit bovenstaande lijst, waarna alle inhoud die beschikbaar is in de gewenste taal, automatisch in die taal wordt weergegeven. Anders is Engels de standaardtaal.

Technische Daten

01 of 18

EOS 5D MARK III ENTHÜLLT MOVIE

Previous
Next
Camera: EOS 5D Mark III |Lens: EF300mm f/2.8L IS II USM |Shutter speed: 1/4000sec |Aperture: f/4.5 |ISO speed: 200 |Shooting mode: Manual exposure |Metering mode: Evaluative |Focusing mode: AI Servo AF |AF area select mode: Manual selection |Drive mode: High-speed continuous shooting |Image quality: Fine |Flash: Off |FE lock: Off |White Balance mode: Auto |Picture Style: Standard |Sharpness: 3 |Contrast: 0 |Saturation: 0 |Colour tone: 0 |Colour space: sRGB |Auto Lighting Optimizer: Disabled |Peripheral Illumination Correction: Enabled |Dust Delete Data: No |Live View Shooting: Off
Exif Data
Camera: EOS 5D Mark III |Lens: EF17-40mm f/4L USM |Focal length: 17mm |Shutter speed: 1/125sec |Aperture: f/11 |ISO speed: 200 |Shooting mode: Aperture-Priority AE |Metering mode: Evaluative |Exposure compensation: -1/3 |Focusing mode: One-Shot AF |Drive mode: High-speed continuous shooting |Exposure setting: HDR Art Vivid |Image quality: Fine |Flash: Off |FE lock: Off |White Balance mode: Auto |Picture Style: Landscape |Sharpness: 4 |Contrast: 0 |Saturation: 0 |Colour tone: 0 |Colour space: sRGB |Auto Lighting Optimizer: Disabled |Peripheral Illumination Correction: Enabled |Dust Delete Data: No |Live View Shooting: Off
Exif Data
Camera: EOS 5D Mark III |Lens: EF135mm f/2L USM |Shutter speed: 1/250sec |Aperture: f/2.8 |ISO speed: 100 |Shooting mode: Aperture-Priority AE |Metering mode: Centre-Weighted Average |Focusing mode: One-Shot AF |AF area select mode: Manual selection |Drive mode: Single shooting |Exposure compensation: +1/3 |Image quality: Fine |Flash: Off |FE lock: Off |White Balance mode: Auto |Picture Style: Portrait |Sharpness: 2 |Contrast: 0 |Saturation: 0 |Colour tone: 0 |Colour space: sRGB |Auto Lighting Optimizer: Standard |Peripheral Illumination Correction: Enabled |Dust Delete Data: No |Live View Shooting: Off
Exif Data
Camera: EOS 5D Mark III |Lens: EF100mm f/2.8L Macro IS USM |Shutter speed: 1/125sec |Aperture: f/11 |ISO speed: 100 |Shooting mode: Manual exposure |Metering mode: Evaluative |Focusing mode: Manual |Drive mode: Single shooting |Image quality: Fine |Flash: Off |FE lock: Off |White Balance mode: Colour Temperature (5200K) |Picture Style: Standard |Sharpness: 3 |Contrast: 0 |Saturation: 0 |Colour tone: 0 |Colour space: sRGB |Peripheral Illumination Correction: Enabled |Auto Lighting Optimizer: Disabled |Dust Delete Data: No
Exif Data
Camera: EOS 5D Mark III |Lens: EF70-300mm f/4-5.6L IS USM |Focal length: 78mm |Shutter speed: 1/640sec |Aperture: f/8 |ISO speed: 100 |Shooting mode: Manual exposure |Metering mode: Partial |Image quality: Fine |Flash: Off |FE lock: Off |White Balance mode: Daylight |AF mode: One-Shot AF |AF area select mode: Spot AF |Drive mode: Single shooting |Picture Style: Landscape |Sharpness: 4 |Contrast: 0 |Saturation: 0 |Colour tone: 0 |Colour space: sRGB |Auto Lighting Optimizer: Disabled |Peripheral Illumination Correction: Enabled |Dust Delete Data: No |Live View Shooting: Off
Exif Data
Camera: EOS 5D Mark III |Lens: EF17-40mm f/4L USM |Focal length: 24mm |Shutter speed: 1/4sec |Aperture: f/8 |ISO speed: 1600 |Shooting mode: Aperture-Priority AE |Metering mode: Evaluative |Exposure compensation: 0 |Focusing mode: One-Shot AF |Drive mode: High-speed continuous shooting |Exposure setting: HDR Art Standard |Image quality: Fine |Flash: Off |FE lock: Off |White Balance mode: Auto |Picture Style: Landscape |Sharpness: 4 |Contrast: 0 |Saturation: 0 |Colour tone: 0 |Colour space: sRGB |Auto Lighting Optimizer: Disabled |Peripheral Illumination Correction: Enabled |Dust Delete Data: No |Live View Shooting: Off
Exif Data
Camera: EOS 5D Mark III |Lens: EF24-70mm f/2.8L USM |Focal length: 25mm |Shutter speed: 1/100sec |Aperture: f/5.6 |ISO speed: 100 |Shooting mode: Manual exposure |Metering mode: Evaluative |Focusing mode: Manual |Drive mode: Single shooting |Image quality: Fine |Flash: Off |FE lock: Off |White Balance mode: Auto |Picture Style: Portrait |Sharpness: 2 |Contrast: 0 |Saturation: 0 |Colour tone: 0 |Colour space: sRGB |Auto Lighting Optimizer: Disabled |Peripheral Illumination Correction: Enabled |Dust Delete Data: No |Live View Shooting: Off
Exif Data
Camera: EOS 5D Mark III |Lens: EF400mm f/2.8L IS USM |Shutter speed: 1/30sec |Aperture: f/5.6 |ISO speed: 1600 |Shooting mode: Aperture-Priority AE |Metering mode: Evaluative |Exposure compensation: -1 1/3 |Focusing mode: One-Shot AF |AF area select mode: Manual selection |Drive mode: Single shooting |Image quality: Fine |Flash: Off |FE lock: Off |White Balance mode: Auto |Picture Style: Standard |Sharpness: 3 |Contrast: 0 |Saturation: 0 |Colour tone: 0 |Colour space: Adobe RGB (1998) |Auto Lighting Optimizer: Disabled |Peripheral Illumination Correction: Disabled |Live View Shooting: Off
Exif Data
Camera: EOS 5D Mark III |Lens: EF70-300mm f/4-5.6L IS USM |Focal length: 76mm |Shutter speed: 1/500sec |Aperture: f/8 |ISO speed: 400 |Shooting mode: Aperture-Priority AE |Metering mode: Evaluative |Exposure compensation: -1/3 |Focusing mode: One-Shot AF |AF area select mode: Spot AF |Drive mode: Single shooting |Image quality: Fine |Flash: Off |FE lock: Off |White Balance mode: Auto |Picture Style: Landscape |Sharpness: 4 |Contrast: 0 |Saturation: 0 |Colour tone: 0 |Colour space: sRGB |Auto Lighting Optimizer: Low |Peripheral Illumination Correction: Enabled |Dust Delete Data: No |Live View Shooting: Off
Exif Data
Camera: EOS 5D Mark III |Lens: EF300mm f/2.8L IS II USM |Shutter speed: 1/640sec |Aperture: f/8 |ISO speed: 200 |Shooting mode: Manual Exposure |Metering mode: Evaluative |AE lock: On |Focusing mode: AI Servo AF |AF area select mode: AF Point expansion |Drive mode: High-speed continuous shooting |Image quality: Fine |Flash: Off |FE lock: Off |White Balance mode: Colour Temperature (5200K) |Picture Style: Standard |Sharpness: 3 |Contrast: 0 |Saturation: 0 |Colour tone: 0 |Colour space: sRGB |Auto Lighting Optimizer: Disabled |Peripheral Illumination Correction: Enabled |Dust Delete Data: No |Live View Shooting: Off
Exif Data
Camera: EOS 5D Mark III |Lens: EF16-35mm f/2.8L II USM |Focal length: 35mm |Shutter speed: 1/25sec |Aperture: f/8 |ISO speed: 25,600 |Shooting mode: Aperture-Priority AE |Metering mode: Evaluative |Exposure compensation: 0 |Focusing mode: One-Shot AF |AF area select mode: Spot AF |Drive mode: Self-timer operation |Image quality: Fine |Flash: Off |FE lock: Off |White Balance mode: Auto |Picture Style: Landscape |Sharpness: 4 |Contrast: 0 |Saturation: 0 |Colour tone: 0 |Colour space: sRGB |Auto Lighting Optimizer: Low |Peripheral Illumination Correction: Enabled |Dust Delete Data: No |Live View Shooting: Off
Exif Data
Camera: EOS 5D Mark III |Lens: EF400mm f/2.8L IS USM |Shutter speed: 1/800sec |Aperture: f/4 |ISO speed: 100 |Shooting mode: Aperture-Priority AE |Metering mode: Evaluative |Exposure compensation: -1 |Focusing mode: One-Shot AF |AF area select mode: Manual selection |Drive mode: Single shooting |Image quality: Fine |Flash: Off |FE lock: Off |White Balance mode: Auto |Picture Style: Standard |Sharpness: 3 |Contrast: 0 |Saturation: 0 |Colour tone: 0 |Colour space: Adobe RGB (1998) |Auto Lighting Optimizer: Disabled |Peripheral Illumination Correction: Disabled |Live View Shooting: Off
Exif Data
Camera: EOS 5D Mark III |Lens: EF24-105mm f/4L IS USM |Focal length: 85mm |Shutter speed: 1/160sec |Aperture: f/8 |ISO speed: 100 |Shooting mode: Aperture-Priority AE |Metering mode: Evaluative |Exposure compensation: -1/3 |Focusing mode: One-Shot AF |AF area select mode: Spot AF |Drive mode: Single shooting |Image quality: Fine |Flash: Off |FE lock: Off |White Balance mode: Auto |Picture Style: Standard |Sharpness: 3 |Contrast: 0 |Saturation: 0 |Colour tone: 0 |Colour space: sRGB |Auto Lighting Optimizer: Disabled |Peripheral Illumination Correction: Enabled |Dust Delete Data: No |Live View Shooting: Off
Exif Data
Camera: EOS 5D Mark III |Lens: TS-E17mm f/4L |Shutter speed: 1/60sec |Aperture: f/8 |ISO speed: 800 |Shooting mode: Aperture-Priority AE |Metering mode: Evaluative |Exposure compensation: 0 |Focusing mode: Manual |Drive mode: Single shooting |Exposure setting: HDR Natural |Image quality: Fine |Flash: Off |FE lock: Off |White Balance mode: Auto |Picture Style: Landscape |Sharpness: 4 |Contrast: 0 |Saturation: 0 |Colour tone: 0 |Colour space: sRGB |Auto Lighting Optimizer: Disabled |Peripheral Illumination Correction: Enabled |Dust Delete Data: No |Live View Shooting: Off
Exif Data
Camera: EOS 5D Mark III |Lens: EF70-200mm f/2.8L IS II USM |Focal length: 200mm |Shutter speed: 1/125sec |Aperture: f/10 |ISO speed: 100 |Shooting mode: Manual exposure |Metering mode: Centre-Weighted Average |Focusing mode: One-Shot AF |AF area select mode: Manual selection |Drive mode: Single shooting |Exposure setting: Multiple Exposure (Bright) |Image quality: Fine |Flash: Off |FE lock: Off |White Balance mode: Auto |Picture Style: Portrait |Sharpness: 2 |Contrast: 0 |Saturation: 0 |Colour tone: 0 |Colour space: sRGB |Auto Lighting Optimizer: Disabled |Peripheral Illumination Correction: Disabled |Dust Delete Data: No |Live View Shooting: Off
Exif Data
Camera: EOS 5D Mark III |Lens: EF16-35mm f/2.8L II USM |Focal length: 18mm |Shutter speed: 1/5sec |Aperture: f/8 |ISO speed: 6400 |Shooting mode: Aperture-Priority AE |Metering mode: Evaluative |Exposure compensation: 0 |Focusing mode: Manual |Drive mode: Self-timer operation |Aspect ratio: 3:2 |Image quality: Fine |Flash: Off |FE lock: Off |White Balance mode: Auto |Picture Style: Landscape |Sharpness: 4 |Contrast: 0 |Saturation: 0 |Colour tone: 0 |Colour space: sRGB |Auto Lighting Optimizer: Disabled |Peripheral Illumination Correction: Enabled |Dust Delete Data: No |Live View Shooting: On
Exif Data
Camera: EOS 5D Mark III |Focal length: 50mm |Shutter speed: 1/3200sec |Aperture: f/8 |ISO speed: 400 |Shooting mode: Manual exposure |Metering mode: Evaluative |Focusing mode: Manual |Drive mode: Low-speed continuous shooting |Exposure setting: Multiple Exposure (Dark) |Image quality: Fine |White Balance mode: Colour Temperature (5200K) |Picture Style: Standard |Sharpness: 3 |Contrast: 0 |Saturation: 0 |Colour tone: 0 |Colour space: sRGB |RAW image processing: Enabled |Auto Lighting Optimizer: Disabled |Peripheral Illumination Correction: Disabled |Chromatic Aberration Correction: Disabled |Distortion Correction: Disabled |Dust Delete Data: No
Exif Data
Camera: EOS 5D Mark III |Lens: EF85mm f/1.2L II USM |Shutter speed: 1/1000sec |Aperture: f/8 |ISO speed: 6400 |Shooting mode: Manual exposure |Metering mode: Spot metering |Focusing mode: Manual |Drive mode: High-speed continuous shooting |Exposure setting: Multiple exposure |Image quality: Fine |Flash: Off |FE lock: Off |White Balance mode: Colour Temperature (2500K) |Picture Style: Portrait |Sharpness: 2 |Contrast: 2 |Saturation: 1 |Colour tone: 0 |Colour space: sRGB |Auto Lighting Optimizer: Disabled |Peripheral Illumination Correction: Disabled |Dust Delete Data: No |Live View Shooting: Off
Exif Data

Oyster fisherman. Shot on the EOS 5D Mark III with an EF24-70mm f/2.8L USM zoom lens at a focal length of 30mm. The exposure was 1/200sec at f/10, ISO 100.

Caption

© Brent Stirton/Reportage by Getty images

Oyster fishing grounds. Shot on the EOS 5D Mark III with an EF16-35mm f/2.8L II USM zoom lens at a focal length of 19mm. The exposure was 1/250sec at f/10, ISO 100.

Caption

© Brent Stirton/Reportage by Getty images

Oyster fishermen wading through water. Shot on the EOS 5D Mark III with an EF16-35mm f/2.8L II USM zoom lens, at a focal length of 32mm. The exposure was 1/250sec at f/10, ISO 100.

Caption

© Brent Stirton/Reportage by Getty images

An oyster fisherman sorts through the catch. Shot on the EOS 5D Mark III with an EF16-35mm f/2.8L II USM zoom lens at a focal length of 33mm. The exposure was 1/250sec at f/6.3, ISO 6400.

Caption

© Brent Stirton/Reportage by Getty images

Portrait of an oyster fisherman. Shot on the EOS 5D Mark III with an EF35mm f/1.4L USM lens, the exposure was 1/250sec at f/4, ISO 400.

Caption

© Brent Stirton/Reportage by Getty images

An oyster fisherman at work. Shot on the EOS 5D Mark III with an EF16-35mm f/2.8L II USM zoom lens at a focal length of 19mm. The exposure was 1/250sec at f/7.1, ISO 400.

Caption

© Brent Stirton/Reportage by Getty images

French seascape. Shot on the EOS 5D Mark III with an EF70-200mm f/2.8L IS II USM zoom lens at a focal length of 200mm. The exposure was 1/500sec at f/5.6, ISO 800.

Caption

© Brent Stirton/Reportage by Getty images

Portrait of Radball players. Shot on the EOS 5D Mark III with an EF24-70mm f/2.8L USM zoom lens at a focal length of 28mm. The exposure was 1/125sec at f/9, ISO 100.

Caption

© Brent Stirton/Reportage by Getty images

Radball players battle for the ball in daylight conditions. Shot on the EOS 5D Mark III with an EF16-35mm f/2.8L II USM zoom lens at a focal length of 20mm. The exposure was 1/80sec at f/4.5, ISO 100.

Caption

© Brent Stirton/Reportage by Getty images

Radball being played in low light. Shot on the EOS 5D Mark III with an EF24mm f/1.4L II USM lens, the exposure was 1/250sec at f/2.2, ISO 12,800.

Caption

© Brent Stirton/Reportage by Getty images

People walking on the beach at Lytham St. Annes, England. Shot on the EOS 5D Mark III with an EF50mm f/1.2L USM zoom lens, the exposure was 1/500sec at f/11, ISO 800.

Caption

© Jeff Ascough

Beachscape at Lytham St. Annes, England. Shot on the EOS 5D Mark III with an EF50mm f/1.2L USM lens, the exposure was 1/8000sec at f/1.8, ISO 200.

Caption

© Jeff Ascough

Seascape at Lytham St. Annes, England. Shot on the EOS 5D Mark III with an EF24-70mm f/2.8L II USM zoom lens at a focal length of 27mm. The exposure was 1/2500sec at f/16, ISO 800.

Caption

© Jeff Ascough

Seawall at Blackpool, England. Shot on the EOS 5D Mark III with an EF50mm f/1.2L USM lens, the exposure was 1/8000sec at f/13, ISO 800.

Caption

© Jeff Ascough

Child with birds at Lytham St. Annes, England. Shot on the EOS 5D Mark III with an EF24-70mm f/2.8L USM zoom lens at a focal length of 59mm. The exposure was 1/800sec at f/11, ISO 800.

Caption

© Jeff Ascough

Seawall at night, Blackpool, England. Shot on the EOS 5D Mark III with an EF50mm f/1.2L USM lens, the exposure was 1/160sec at f/3.5, ISO 12,800.

Caption

© Jeff Ascough

Beach and pier at Blackpool, England. Shot on the EOS 5D Mark III with an EF50mm f/1.2L USM lens, the exposure was 1/200sec at f/3.5, ISO 6400.

Caption

© Jeff Ascough

People on the seafront at Blackpool, England. Shot on the EOS 5D Mark III with an EF50mm f/1.2L USM lens, the exposure was 1/5000sec at f/8, ISO 200.

Caption

© Jeff Ascough

Seafront and big wheel at Blackpool, England. Shot on the EOS 5D Mark III with an EF50mm f/1.2L USM lens, the exposure was 1/5000sec at f/9, ISO 200.

Caption

© Jeff Ascough

Seafront and pier at Blackpool, England. Shot on the EOS 5D Mark III with an EF16-35mm f/2.8L II USM lens at a focal length of 22mm. The exposure was 1/1600sec at f/10, ISO 400.

Caption

© Jeff Ascough

Showcases
  • EOS 5D MARK III ENTHÜLLT MOVIE
  • EOS 5D MARK III ‘RADBALL’ MOVIE
  • EOS 5D MARK III IMAGE PORTFOLIO
  • CANON AMBASSADOR BRENT STIRTON
  • CANON AMBASSADOR
    JEFF ASCOUGH
März 2012

Die Canon EOS 5D Mark III DSLR ist die Kamera, auf die sowohl die engagierten Fotografen als auch die Profis schon lange gewartet haben. Sie basiert auf den Technologien, die erstmals bei der Canon EOS-1D X DSLR vorgestellt wurden.. Der 22,3 Megapixel Vollformat-CMOS-Sensor ermöglicht Reihenaufnahmen mit bis zu sechs Bildern/Sekunde (fps), das AF-System hat 61 Messfelder, die Movie-Funktionen entsprechen der EOS-1D X–die Kamera ist somit für Fotografen und Filmemacher gleichermaßen interessant. CPN wirft einen tiefen Blick in die EOS 5D Mark III, um die Technologien, Leistungsmerkmale und Möglichkeiten für Fotos und Movies aufzuzeigen.


WICHTIGE MERKMALE

Die EOS 5D Mark III ist eine beeindruckend ausgestattete DSLR, die das Erbe der legendären EOS 5D Mark II antritt und mit deutlich verbesserten Eckdaten für Fotos und Movies aufwartet.


  • Vollformat-CMOS-Sensor mit 22,3 Megapixeln
  • 61-Punkt-AF mit bis zu 41 Kreuzsensoren
  • Fokus-Modi «Bereich», «Spot» und «AF-Erweiterung»
  • DIGIC 5+ Prozessor
  • Reihenaufnahmen mit bis zu 6 Bildern/Sekunde
  • Standard ISO-Einstellung von ISO 100 bis 25.600, erweiterbar auf ISO 50 bis 102.400
  • Belichtungskorrektur in +/- 5 Stufen
  • Integrierte HDR Aufnahmefunktion
  • Full-HD-Videoaufnahmen mit ALL-I- oder IPB-Komprimierung
  • Full-HD-Videoaufnahmen mit einer Länge von bis zu 29 Min. und 59 Sek.
  • Timecode-Einstellung für HD-Videoaufnahmen
  • Kopfhöreranschluss zur Tonkontrolle
  • 59 ms Auslöseverzögerung
  • Optischer Sucher mit 100% Gesichtsfeld und LCD-Mattscheibe
  • 8,11 cm (3,2 Zoll) Clear View II LC-Display (1,04 Millionen Bildpunkte)
  • EOS Integrated Cleaning System (EICS)
  • Steckplätze für CF- und SD-Karten
  • Touchpad-Steuerung für geräuschlose Einstellung während der Videoaufnahme
  • Elektronische 3D-Wasserwaage
 

Bitte klicken Sie in das Fenster, um die wichtigsten Merkmale der EOS 5D Mark III im Film zu sehen.

BILDQUALITäT, VERARBEITUNG UND AUSGABE

Mit dem 22,3 Megapixel Vollformat-CMOS-Sensor ist die EOS 5D Mark III in der EOS DSLR Familie die Kamera mit der höchsten Auflösung–er bietet eine erhöhte Lichtempfindlichkeit für hervorragende Ergebnisse.


Vollformat-CMOS-Sensor

Canon blickt auf eine erfolgreiche Geschichte bei der Herstellung eigener CMOS Sensoren und stellt–wohl einzigartig in der Branche–die Werkzeuge zur Fertigung der Sensoren selbst her, dies ermöglicht eine absolut zuverlässige Qualitätskontrolle bei der Produktion. Der Vollformat-CMOS-Sensor der EOS 5D Mark III ist eine Weiterentwicklung des Sensors der EOS 5D Mark II und verfügt über einige Technologien der Canon EOS-1D X DSLR.

 

Wie beim Sensor der EOS-1D X bietet der Vollformat-CMOS-Sensor der EOS 5D Mark III eine erhöhte Lichtempfindlichkeit, ein verbessertes Rauschverhalten auch bei hoher ISO Empfindlichkeit und einen erhöhten Dynamikumfang.

CMOS-Sensoren verwenden Mikrolinsen, um das Licht korrekt zu jedem Pixel zu leiten. Den ersten Canon Vollformat-CMOS-Sensor mit lückenloser Mikrolinsen-Anordnung hatte die EOS-1D X–der Sensor in der EOS 5D Mark III basiert auf diesem Konzept für eine verbesserte Lichtempfindlichkeit. Die lückenlos angeordneten Mikrolinsen bündeln das Licht–egal aus welcher Richtung das Licht auf den Sensor fällt, es wird stets zum Aufnahmepixel geleitet und effizient als Bildsignal umgesetzt. Unter dem Strich bedeutet dies, dass so gut wie kein Licht auf dem Weg zum Aufnahmepixel verloren geht.

Wie bei der EOS-1D X wurde der Sensor der EOS 5D Mark III nicht nur auf optimale Ergebnisse bei Fotos hin entwickelt–er zeichnet auch hervorragende 1080p Full-HD-Movies auf. Im Vergleich zum Sensor im Vorgänger EOS 5D Mark II wurde der neue Sensor in Kombination mit der Signalverarbeitung hinsichtlich der Reduzierung von Moiré-Effekten und Fehlfarben optimiert–dies ermöglicht eine größere Detailtreue und eine erhöhte Bildqualität auch bei der Filmaufzeichnung.

Bildverarbeitung

 

Die lückenlos über jeder Fotodiode angeordneten Mikrolinsen des CMOS-Sensors der EOS 5D Mark III maximieren die Lichtaufnahme, ganz gleich, aus welchem Winkel das Licht auf den Sensor gelangt.

Der DIGIC 5+ Bildprozessor der EOS 5D Mark III verfügt über die Leistung, die bei der Aufzeichnung entstehenden großen Datenmengen schnell und effizient zu verarbeiten. Der neue DIGIC 5+ Prozessor ist gegenüber seinem Vorgänger DIGIC 4 in der EOS 5D Mark II rund 17 mal schneller. Die gesteigerte Rechenleistung bringt bei der Bildqualität und weiteren Kamerafunktionen interessante Vorteile.

ISO Empfindlichkeit

Die ISO Empfindlichkeit der EOS 5D Mark III ist um rund zwei Blendenstufen höher als bei der EOS 5D Mark II–das führt zu hochwertig und homogen wirkenden Bildern mit minimalem Rauschen selbst bei Aufnahmebedingungen mit wenig Licht. Aufgrund der verbesserte Leistung konnte die maximale IOS Empfindlichkeit heraufgesetzt werden–von 6.400 bei der EOS 5D Mark II auf jetzt aktuell ISO 25.600 bei der EOS 5D Mark III. Dieser ISO Wert aus dem normalen Einstellungsbereich entspricht dem, was bisher die EOS 5D Mark II im erweiterten Modus geboten hat. Die gesteigerte Rechenleistung ermöglicht jetzt die Verwendung der Rauschreduzierung bei hohen ISO Werten über die Custom Funktion «High», ohne dass sich dabei die Bildrate bei der Serienbildaufzeichnung reduziert.

Mehrfachbelichtung «stapeln»

 

Abbildung zeigt den DIGIC 5+ Bildprozessor auf der Hauptplatine in der EOS 5D Mark III. Der Prozessor bietet eine Reihe von Vorteilen–darunter eine integrierte Korrektur der chromatischen Aberration, bei der Farbstreuungen und Lichthöfe an den Rändern kontrastreicher Motive reduziert werden und somit eine Steigerung der Bildqualität und Leistungsfähigkeit der Canon Objektive erzielt wird.

Eine weitere neue Funktion, die mit dem Prozessor DIGIC 5+ hinzugekommen ist, besteht darin, ein Motiv mit mehreren Belichtungen aufzunehmen, wobei verschiedene Bilder übereinander «gestapelt» werden. Der DIGIC 5+ Prozessor ermöglicht dabei Bilderfolgen von zwei bis neun separaten Bildern, um ein finales Foto zu erstellen. Diese Funktion ist verfügbar für RAW- und JPEG-Bilder. Wenn jedoch M-RAW oder S-RAW eingestellt ist, wird die Aufnahmequalität automatisch auf RAW umgestellt.

Wie bei einer digitalen Mehrfachbelichtung üblich, gibt es unterschiedliche Belichtungseinstellungen, die so angepasst werden können, dass sie Ihre Anforderungen erfüllen. Diese sind [Additive] (Additiv), [Average] (Durchschnitt), [(Comparative) Bright] (relative Helligkeit) und [(Comparative) Dark] (relative Dunkelheit).

Der Modus [Additive] (Additiv) ist für diejenigen gedacht, die an das Aufnehmen mit mehreren Belichtungen bei Videokameras gewöhnt sind. Statt jedes Bild mit der korrekten Belichtung aufzunehmen, wird die Gesamtbelichtung vom jeweiligen Einzelbild hochgerechnet. Um das korrekte Ergebnis zu erhalten, sollten Sie jedes Bild so unterbelichten, dass das resultierende Bild korrekt belichtet ist, sobald alle miteinander kombiniert sind.

Die Einstellung [Average] (Durchschnitt) bietet eine automatische Belichtungsregelung. Dabei wird jedes Bild automatisch unterbelichtet, sodass das endgültige Bild anschließend korrekt belichtet wird. Anders als bei der Einstellung [Additive] (additiv) wird von allen Bildern in der Mehrfachbelichtung ein Durchschnitt errechnet, und sie werden in derselben Belichtungseinstellung aufgenommen.

 

Belichtungsreihen können mit zwei bis neun «gestapelten» Bildern im RAW oder JPEG Format gemacht werden. Dieses mehrfach belichtete Bild wurde mit der Einstellung [(Comparative) Bright] gemacht.

[Comparative Bright] (relative Helligkeit) ist dazu geeignet, einförmig dunkle Szenen mit überlagernden hellen Motiven zu fotografieren. Ein typisches Beispiel hierfür wäre eine Mehrfachbelichtung des Mondes am dunklen Nachthimmel–was eine überlagerung der hellen Bildelemente erfordert.

Umgekehrt wird [(Comparative) Dark] (relative Dunkelheit) dazu verwendet, die hellen Bereiche von Bildern zu eliminieren, damit ausschließlich die dunklen Bereiche des jeweiligen Bildes überlagert werden. Diese Einstellung ist hilfreich zum Eliminieren von Reflexionen und hellen Bereichen in einem Bild–wie die Reflexionen, die Sie möglicherweise beim Porträt eines Brillenträgers sehen.

Kamerainterne HDR-Aufnahme

Neben der Mehrfachbelichtung bietet die EOS 5D Mark III eine integrierte High Dynamic Range (HDR) Funktion für Bilder im JPEG Format mit erweitertem Dynamikumfang. Im HDR-Modus nimmt die Kamera drei Bilder mit unterschiedlichen Belichtungen auf–unterbelichtet, korrekt belichtet und überbelichtet. Diese Bilder werden in der Kamera zu einem Gesamtbild kombiniert.

Bei der Aufnahme von HDR-Bildern kann der Belichtungsbereich zwischen den Bildern manuell festgelegt werden–oder die Kamera übernimmt dies unter Berücksichtigung des Motivs automatisch. Der manuelle Einstellbereich liegt zwischen +/- 1 bis 3 Blendenstufen. Bei der Signalverarbeitung der HDR Bilder sind unterschiedliche Kombinationsverfahren wählbar. Die Optionen reichen von Natural–für ein natürlich wirkendes Ergebnis–bis hin zu verschiedenen kreativen Effekten, wie Art Standard, Art Vivid, Art Bold und Art Embossed.

Kamerainterne Objektivkorrektur

 

Das Konfigurationsmenü zeigt die Optionen für die kamerainterne Objektivkorrektur der EOS 5D Mark III: Vignettierungskorrektur und Korrektur der chromatischen Aberration.

Die verbesserte DIGIC 5+ Verarbeitungsgeschwindigkeit hat auch die Entwicklung der kamerainternen Objektivkorrektur ermöglicht. Die aktuellen EOS-Modelle verfügen über eine Vignettierungskorrektur, bei der die Kamera während der Aufnahme Randabschattungen korrigiert. Die Korrektur der chromatischen Aberration war auch bei der EOS-1D X verfügbar, konnte Farbstreuungen und Lichthöfe an den Rändern kontrastreicher Motive reduzieren und somit die Bildqualität und Leistungsfähigkeit der Canon Objektive steigern.

UDMA 7 Speicherkarten

Der DIGIC 5+ Prozessor unterstützt auch die Verwendung von UDMA 7 Speicherkarten–dies ermöglicht eine hohe Schreibgeschwindigkeit bei Aufnahmesituation mit hoher Datenrate, typisch bei Reihenaufnahmen und HD-Videos. Das erlaubt die Nutzung von Speicherkarten mit einer konstanten Schreibgeschwindigkeit von bis zu 167 MB/Sek.– die Kamera kann auch zukünftig schnellere Speicherkarten als derzeit am Markt erhältlich verwenden. Durch den zusätzliche Steckplatz für SD-Karten neben dem CF-Kartensteckplatz ist die Nutzung der am häufigsten verwendeten Speicherkarten gewährleistet.

Bildausgabe

Der DIGIC 5+ Prozessor bringt auch Vorteile bei der Bildwiedergabe. Bei der Bildwiedergabe auf dem rückseitig angebrachten LCD Monitor lassen sich drei unterschiedliche Hilfsraster (3x3, 6x4 oder 3x3+diag) für die Beurteilung der Bildkomposition einblenden. Das Vergrößerungswerkzeug wurde gegenüber der EOS 5D Mark II ebenfalls verbessert. Es ist nun ähnlich ausgelegt wie bei der EOS-1D X, mit einem Vergrößerungsmaßstab von 1x, 2x, 4x, 8x, 10x oder «Aktuelle Größe». Es lässt sich auch so einstellen, dass der Wert des zuletzt betrachteten Bildes angewendet wird–beim Bildvergleich muss nicht mehr gezoomt werden.

 

Die EOS 5D Mark III arbeitet mit SD- und CF-Speicherkarten und bietet daher auch zukünftig die Sicherheit, schnellere Karten zu verwenden, als heute verfügbar.

 

Der LCD-Monitor auf der Rückseite der EOS 5D Mark III ermöglicht die Einblendung von Hilfsrastern zur Beurteilung der Bildkomposition.


Bei der Bildwiedergabe steht eine neue Vergleichsfunktion zur Verfügung, bei der auf dem LCD-Monitor zeitgleich zwei Bilder angezeigt werden. Dies wird über die «Creative image» Taste aktiviert. Die SET Taste wechselt zwischen den beiden ausgewählten Bildern, das Schnelleinstellrad und die Tasten für die Vergrößerung ermöglichen die Wahl anderer vorgewählter Bilder, bzw. deren vergrößerte Darstellung.

EOS Integrated Cleaning System (EICS)

 

Die Sensor-Reinigungseinheit der EOS 5D Mark III.

Das EOS Integrated Cleaning System (EICS) wurde mit der EOS 400D im Jahr 2006 eingeführt und basiert auf drei Prinzipien–Vermeidung von Staub, Staubabweisung vom Sensor und Staubentfernung dort anhaftender Partikel. Das System arbeitet nicht nur rein mechanisch. Es gibt darüber hinaus eine Software-Komponente in Verbindung mit Digital Photo Professional–der kostenlos mitgelieferten RAW Bearbeitungssoftware, die jeder Canon EOS Kamera beiliegt.

Der Sensor der EOS 5D Mark III verfügt über ein EOS Integrated Cleaning System, das dem der 7D und EOS 5D Mark II ähnelt–eine antistatische Fluor-Beschichtung vermeidet die Staubablagerung am Sensor. Zusätzlich sorgt eine besonders wirksame Ultraschallschwingung dafür, dass die Staubentfernung effizienter als bei früheren EICS arbeitet.


AUTOFOKUS-SYSTEM

Die EOS 5D Mark III hat ein AF-System mit 61 Messpunkten und 41 Kreuzsensoren für einen besonders schnellen und präzisen Autofokus unter praktisch allen Aufnahmebedingungen im professionellen Umfeld.


61-Punkt-AF-System

Wie bei der EOS-1D X bietet die EOS 5D Mark III 61 AF-Punkte, von denen 41 Punkte als Kreuzsensoren ausgelegt sind. Die 61 Messfelder verteilen sich über eine große Fläche und bieten große Flexibilität bei der Wahl des AF-Punkts. Es lassen jedoch nicht alle Objektive ausreichend Licht durch das gesamte AF-System, so dass bei einigen wenigen Objektiven nur der mittlere AF-Punkt genutzt werden kann.

Zur Optimierung der Schärfe sind wie bei der EOS-1D X alle 61 AF-Punkte in einer zweizeiligen Zick-Zack Formation angeordnet. Dies steigert die Fokussiergenauigkeit durch Verwendung von zwei Fokussier-Sensoren, die ein wenig gegeneinander verschoben sind. Ein Sensor ermöglicht durch eine feine Pixel-Verschiebung höchste Genauigkeit. Eine zu starke Erhöhung der Verschiebung bzw. Auflösung würde jedoch zu einem sinkenden Signal-Rausch-Verhältnis führen. Um dies zu vermeiden, wurde der zweite Sensor ein wenig versetzt angeordnet und außerdem auf schnellste Fokusleistung–speziell beim Prädiktions-AF–optimiert. Diese Anordnung bietet die besten Aspekte sowohl des erhöhten Pixelabstands für feinere Präzision als auch der erhöhten Geschwindigkeit der AF-Nachführung mit zusätzlichen Datenpunkten, ohne die Nachteile der jeweiligen Einzellösung. Dies ermöglicht eine schnelle und auch exakte Scharfstellung.

 

Im EOS 5D Mark III Sucher werden die Kreuzsensoren sowie die vertikal und horizontal angeordneten AF-Punkte eingeblendet.

Wie bei der EOS-1D X sind fünf der zentralen AF-Felder vertikal entlang der Mittellinie angeordnet und sind als Doppelkreuz-Sensoren ausgelegt, wenn Objektive mit einer Lichtstärke von 1:2,8 oder besser eingesetzt werden. Dies bedeutet, dass sie auch mit einem diagonal ausgerichteten AF-Feld als 'X' sowie einem herkömmlichen horizontal und vertikal angeordneten AF-Punkt in Kreuzform angeordnet sind und somit eine erhöhte Fokuspräzision bieten.

Mit Objektiven von Lichtstärke 1:5,6 oder besser fungiert die mittlere Reihe der 21 AF-Punkte als AF-Kreuzsensor. Die linke und rechte Reihe aus 20 AF-Punkten agiert als Kreuzsensor bei 1:4 und 1:5,6.

Ein Vorteil der erhöhten AF-Empfindlichkeit ist die Fähigkeit, eine extreme Unschärfe zu erkennen und zu korrigieren. Indem der ganze AF-Sensor genutzt wird, bei dem jedes AF-Feld empfindlich ist gegenüber vertikalen Linien bei 1:5,6 oder besser, kann das Objektiv viel schneller neu fokussieren. Die EOS 5D Mark III hat aufgrund dieser Maßnahmen bei wenig Licht eine mit der EOS-1D X identische Fokussierleistung. Bei Verwendung eines einzelnen, zentralen AF-Punkts und einem 1:2,8 Objektiv können sowohl die EOS 5D Mark III als auch die EOS-1D X bei LW -2 fokussieren–dies entspricht einer Lichtsituation bei Vollmond.

 

Die AF-Einheit der EOS 5D Mark III.

Zur weiteren Steigerung der Fokussiergenauigkeit kommt in der AF-Einheit der EOS 5D Mark III ein spezieller Lichtquellen-Sensor zum Einsatz, der unterschiedliche Lichtquellen und deren Spektralwerte erkennt. Weil sich aufgrund unterschiedlicher Wellenlängen des Lichts die jeweiligen Fokussierabstände minimal unterscheiden, sorgt der Lichtquellen-Sensor dafür, dass die AF-Einheit für präzise und zuverlässige Ergebnisse anpasst.

Die AF-Einheit wurde außerdem für den Einsatz unter verschiedenen Umweltbedingungen im weltweiten, professionellen Umfeld konzipiert.

Neben dem neuen Sensor in der AF-Einheit wurden auch die AF-Algorithmen modifiziert und sind jetzt identisch mit den AI Servo AF III Algorithmen der EOS-1D X. Die AI Servo AF III Algorithmen sind das Ergebnis intensiver Untersuchungen und Tests vieler Profifotografen–das Ziel war eine höhere Genauigkeit bei der Fokussierung und AF-Nachführung. Diese änderungen wurden auf vier verschiedene Arten implementiert.

Mit einem Prädiktions-AF-System nimmt die Kamera kontinuierlich die Position des Motivs auf und sagt voraus, wo sich diese für das nächste Bild befindet. Die entsprechende Berechnung basiert auf der bisherigen Bewegung. Wenn es der Kamera nicht gelingt, die Position des Motivs in einem Aufnahmezeitraum zu erfassen, wird dieses negative Ergebnis jetzt ignoriert. Der nächste Fokuspunkt basiert auf den vorherigen genauen Ergebnissen. Genauso gilt: Wenn bei Kameraschwenks auf ein sich bewegendes Motiv ein Objekt zwischen Ihrer Position und dem Motiv vorbeizieht, könnte die Kamera irritiert werden und zu einem neuen Fokusabstand springen.

 

Die Grafik zeigt die optische Konfiguration für den Autofokus der EOS 5D Mark III.

Die EOS 5D Mark III ignoriert die Ergebnisse, wenn der AF-Abstand große Sprünge zu machen scheint, sodass weiterhin auf das Motiv nachgeführt wird wenn es wieder hinter dem Hindernis hervor kommt. Dies erfolgt basierend auf den Ergebnissen, die ermittelt wurden, bevor das Hindernis das Motiv bedeckte. Genauso gilt, dass bei einem plötzlichen großen Sprung im Fokusabstand die Kamera das Objektiv nicht direkt in die neue Position fährt. Stattdessen fährt sie nach und nach den Objektivfokus in Position. Dabei richtet sie sich nach den Ergebnissen der vorangegangenen erfolgreichen Fokuseinstellung.

Die erhöhte Empfindlichkeit des AF-Systems hat auch schnellere Prädiktionsfokusmessungen ermöglicht. Mit Ausnahme der EOS-1D X musste bei einigen EOS Vormodellen vor dem Einsatz des AF-Systems mit einer kurzen Verzögerung gerechnet werden. Dies wurde bei der EOS 5D Mark III ebenfalls reduziert–der Prädiktionsfokus startet nahezu zeitgleich mit der Bewegung des Motivs.

Für diese Geschwindigkeit und Genauigkeit bei den AF-Algorithmen ist die schnelle Verarbeitung einer große Datenmenge erforderlich. Dies erfolgt über eine Verteilung der Berechnungen auf einen zusätzlichen AF-Prozessor und den Hauptprozessor der Kamera. Der AF-Prozessor ist gegenüber seinem Pendant in der EOS-1D Mark IV bis zu vier mal schneller.

AF-Konfigurationswerkzeug

Wie bei der EOS-1D X ist das AF-System der EOS 5D Mark III sehr leistungsstark und lässt sich auf unterschiedliche Aufgabenstellungen anpassen–so erhalten Sie die besten Ergebnisse, speziell wenn sich das Motiv bewegt. Dies mit Vorgänger-EOS-Modellen zu erreichen, bedingt ein gewisses Verständnis über die Funktion des AF-Systems und dessen Möglichkeiten. Bei der EOS 5D Mark III wurde dieser Prozess mithilfe von AF-Voreinstellungen vereinfacht – Einstellungen, die Ihren Weg zur gewünschten Einstellung fast vollständig prägen, um eine Feineinstellung der Leistung vorzunehmen, die zu Ihrem individuellen Aufnahmestil passt.

 

Das Konfigurationsmenü zeigt einige der EOS 5D Mark III AF Custom Funktionen, die über das zugehörige AF-Menü bereit stehen.

Für eine einfache Menünavigation und -einstellung sind alle AF-Einstellungen und Custom-Funktionen jetzt in einer AF-Menü-Registerkarte gruppiert–es ist also nicht erforderlich, in verschiedenen Menübereichen änderungen vorzunehmen.

Innerhalb der AF-Einstellungen gibt es einige ebenfalls neue Konfigurationsoptionen. Die erste von diesen ist die Verfolgung der Funktion «Acceleration/Deceleration» (Beschleunigung/Verlangsamung). Diese Funktion eignet sich für bewegte Motive mit nicht konstanter Geschwindigkeit, etwa einem Sportwagen. Mit drei Einstellungsstufen können Sie die Fokussierung auf größere Stabilität im AF-System hin einstellen. Die Einstellung 0 ist für bewegte Motive mit konstanter Geschwindigkeit. Die Einstellungen 1 und 2 sind für sich schnell bewegende Motive geeignet, die beschleunigen oder plötzlich anhalten Sie sollten nicht verwendet werden, wenn sich die Motive sanft bewegen, da hierdurch der Fokus weniger stabil für die entsprechenden Motive werden könnte.

Die zweite Konfigurationsoption ist für das automatische Umschalten des AF-Messfelds. Sie wird verwendet in Kombination mit der Auswahl von Auto-AF-Messfeld, Bereichs-AF oder AF-Messfelderweiterung. Sie ermöglicht es, die Geschwindigkeit einzustellen, bei der die AF-Messfelder geändert werden, um ein Motiv zu verfolgen, das sich über das Bild hinweg bewegt. Die Standardeinstellung «0» ermöglicht eine schrittweise änderung des AF-Punkts. Durch Auswählen von «1» oder «2» wird schrittweise die Geschwindigkeit erhöht, mit der ein anderes AF-Messfeld ausgewählt wird.

Diese Optionen erfordern von Ihnen, dass Sie mit Ihrem Motiv vertraut sind. Hierbei sollen die Voreinstellungen Sie unterstützen. Es gibt sechs Voreinstellungen für verschiedene Szenarien–Sie müssen sich nicht an alle erinnern–die Kamera erleichtert die Auswahl durch ein Symbol in der Menüanzeige.

Die Voreinstellung «Case 1» (Fall 1) eignet sich für allgemeine Aufnahmen. Sie bietet eine genaue und schnelle Fokussierung für einen großen Bereich von Aufnahmesituationen. Diese Einstellung ständig zu nutzen führt jedoch dazu, dass Sie das Potenzial des AF-Systems nicht vollständig nutzen–mit einer kleinen Anpassung werden Sie noch bessere Ergebnisse erzielen.

«Case 2» (Fall 2) eignet sich für Motive, die sich vorübergehend vom AF-Punkt entfernen. Die Kamera verfolgt und fokussiert das Motiv auch dann, wenn sich das Motiv vom AF-Punkt wegbewegt oder sich ein Hindernis vorübergehend zwischen Kamera und Motiv schiebt. Dies eignet sich gut für die Sportfotografie–Schwimmen, Freestyle Ski oder Tennis.

«Case 3» (Fall 3) eignet sich für Motive, die in den AF-Messfeld-Bereich eindringen. Dies ist hilfreich zum schnellen Scharfstellen auf ein neues Motiv oder zum schnellen Umschalten zwischen Motiven. Beispielsweise passt dies zu alpinem Skisport oder dem Start eines Radrennens, bei dem verschiedene Motive vorhanden sind. Möglicherweise möchten Sie schnell zwischen diesen auswählen können. Wenn Sie die Empfindlichkeit auf +2 stellen, wird die Schärfe schneller nachgeführt, es kann allerdings schwierig sein, die Schärfe auf ein anderes Motiv zu wechseln, etwas übung ist daher empfehlenswert.

«Case 4» (Fall 4) eignet sich für Motive, die ihre Geschwindigkeit oder Richtung schnell ändern. Dies ist z. B. im Motorsport oder beim Fußball der Fall. Die Kamera gibt der Geschwindigkeit der Nachführung Priorität, um mit diesen änderungen der Geschwindigkeit Schritt zu halten – auch dann, wenn die Fokusergebnisse nahelegen, dass es sich um eine sehr schnelle änderung im Fokusabstand handelt.

«Case 5» (Fall 5) eignet sich für die Kombination mit der automatischen AF-Messfeld-Auswahl, Bereichs-AF und AF-Messfeld-Erweiterung und für Motive, die sich gleichmäßig nach oben und unten oder links und rechts bewegen. Die Einstellungen ermöglichen es der Kamera, die AF-Messfelder schnell umzuschalten, um mit der Bewegung Schritt halten zu können. Dieser Fall ist am besten geeignet für Motive wie Eiskunstläufer oder Luftakrobatik-Vorführungen, bei denen mit hoher Wahrscheinlichkeit ungleichmäßige Bewegungen vorkommen.

«Case 6» stellt eine Kombination aus «Case 4» und «Case 5» dar und eignet sich am besten für Motive, die ihr Tempo schnell und willkürlich wechseln. Wie Situation 5 wird er mit der automatischen AF-Messfeldwahl, Bereichs-AF und AF-Messfeld-Erweiterung verwendet. Selbst wenn das Motiv plötzlich startet oder stoppt oder ungleichmäßige Richtungsänderungen vornimmt, ermöglicht es diese Einstellung der Kamera, schnell zu reagieren, um mit dem Fokus exakt das Motiv zu verfolgen. Diese Einstellung eignet sich für die Sportfotografie, wenn Geschwindigkeit und Bewegungsrichtung des Motivs häufig wechseln.

AF-Punkt Ausrichtung

 

Die Grafik zeigt Beispiele der AF-Bereichswahl und unterschiedliche Einstellungen–Single-AF, AF-Messfelderweiterung und Bereich-AF–für die Kamerahaltung im Quer- und Hochformat.

Ein Bereich der Anpassungsmöglichkeiten des AF-Systems bei der EOS 5D Mark III bietet Voreinstellungen, die an die Ausrichtung bzw. Formatlage der Kamera gekoppelt sind. Sie können aus bis zu drei unterschiedlichen AF-Punkt Auswahlmethoden wählen, die in Abhängigkeit zur Haltung der Kamera stehen–im Querformat, im Hochformat mit Handgriff oben oder im Hochformat mit Handgriff unten. Beim Drehen der Kamera wird automatisch die von Ihnen für diese Formatlage festgelegte Einstellung angewendet.

Das ist für viele Situationen sehr praktisch. Beispielsweise werden Sie bei einer Hochzeit für Aufnahmen im Querformat einen ganz bestimmten AF-Punkt wählen, der sich gegenüber dem AF-Punkt bei Porträts im Hochformat unterscheidet.


AF-Feinabstimmung

Die AF-Feinabstimmung wurde mit der EOS-1D Mark III DSLR eingeführt und ermöglicht die Verschiebung des exakten Fokuspunkts leicht nach vorne oder hinten, um sicherzustellen, dass Kamera und Objektiv perfekt aufeinander abgestimmt sind. Aufgrund der erhöhten Auflösung der Kamerasensoren sind leichte Fokusfehler bei der Bildwiedergabe eher zu sehen. Obwohl die Kameras und Objektive für äußerst geringe Toleranzen ausgelegt sind, gibt es einen gewissen Toleranzbereich. In einigen Fällen kann sich die Kamera am einen Ende des Bereichs und das Objektiv am anderen Ende befinden. In diesem Fall würden Sie feststellen, dass sich der Fokuspunkt entweder vor oder hinter dem von Ihnen gewünschten Punkt befindet.

 

Das Konfigurationsmenü zur Eingabe der Objektiv-Seriennummer. Zur AF-Feinabstimmung werden bei der EOS 5D Mark III die Seriennummern der jeweiligen Objektive hinterlegt.

Die AF-Feinabstimmung der EOS 5D Mark III wurde vereinfacht und erweitert. Es wird jetzt die Seriennummer des jeweiligen Objektives erkannt, für das eine individuelle Korrektur durchgeführt wurde. Bei Vorgänger-Kameramodellen, wenn Sie z. B. ein EF70-200mm 1:2,8L IS II USM Zoomobjektiv einstellen, wird jedes EF70-200mm 1:2,8L IS II USM Objektiv, das Sie an die Kamera angeschlossen haben, in demselben Maße fein eingestellt. Jetzt können Sie Einstellungen für jedes einzelne Objektiv vornehmen, das Sie verwenden. Wenn die Seriennummer Ihres Objektives nicht erkannt wird, ist es möglich, die Seriennummer für das Objektiv im Kamera-Menü einzutragen.

Die AF-Feinabstimmung für Zoom-Objektiven wurde ebenfalls vereinfacht. Früher war es nur möglich, eine Feineinstellung pro Objektiv zu registrieren. Mit der EOS 5D Mark III ist es jedoch jetzt möglich, Einstellungen sowohl für die Weitwinkel- als auch für die Tele-Einstellung eines Zoom-Objektivs zu hinterlegen. Mit ihr können Sie sicherstellen, dass unabhängig davon, welche Brennweite Sie mit einem Zoom verwenden, Ihre Bilder noch exakter fokussiert werden.

MESSVERFAHREN UND BELICHTUNGSSTEUERUNG

Die EOS 5D Mark III hat ein intelligentes 63-Zonen AE-Messsystem, das in Verbindung mit dem AF-System in praktisch allen Aufnahmesituationen perfekt belichtete Aufnahmen ermöglicht.


Messsystem mit Dual-Layer-Sensor über 63 Zonen

Die EOS 5D Mark III verfügt wie die EOS 7D über das iFCL Messsystem mit Dual-Layer-Sensor über 63 Zonen–für perfekt belichtete Bilder unter allen Bedingungen. FCL steht für «Focus, Colour und Luminance» und deutet darauf hin, dass nicht nur Informationen zu Schärfe, Farbe und Helligkeit, sondern auch Informationen, die von allen Fokus-Messfeldern übermittelt wurden, einbezogen werden.

Das Messsystem hat 63 Zonen und wurde im Dual-Layer Prinzip konzipiert, wobei jede Schicht auf unterschiedliche Bereiche des Farbspektrums sensibilisiert ist. Grundsätzlich reagieren elektronische Sensoren besonders sensibel auf Licht aus dem Rotspektrum. Das bedeutet bei Aufnahmen von Motiven mit einem hohen Rotanteil–hierzu gehören auch Hauttöne–ein auf die Gesamthelligkeit bezogen unverhältnismäßig starkes Signal. Das könnte zur falschen Annahme führen, dass mehr Licht als tatsächlich vorhanden ist. Das Dual-Layer System löst das Problem mit einer Schicht, die auf rotes und grünes und einer anderen Schicht, die auf blaues und grünes Licht sensibilisiert ist. Beide Schichten messen das Licht in ihren jeweiligen Spektren, der Messalgorithmus vergleicht daraufhin beide Werte und passt die Belichtung entsprechend an.

Mess-Algorithmus

 

Die im Sucherbild eingeblendeten 63 Messzonen und 61 AF-Punkte der EOS 5D Mark III.

Zusammen mit einer ähnlichen Belichtungsmessung sind auch die Mess-Algorithmen der EOS 5D Mark III mit denen der EOS 7D identisch. Die EOS 5D Mark III ermittelt die Schärfe immer mit allen AF-Punkten–unabhängig vom gewählten AF-Modus. Während der Ermittlung der Belichtungszeit prüft die EOS 5D Mark III, welche Messfelder zusätzlich zum gewählten AF-Punkt das Motiv scharf oder annähernd scharf erfasst haben. Diese Information dient der Kamera zur Ermittlung des Bildbereiches, in dem sich das Hauptmotiv befindet. Dann werden die Belichtungsmesswerte der korrespondierenden Zonen mit den AF-Punkten der scharfen oder annähernd scharfen Bildbereiche den Messwerten der anderen Zonen angeglichen. Dies führt zu einer konstanten Belichtung–Bild für Bild–sogar unter komplexen Bedingungen, etwa bei Lichtreflexen von der Sonnenbrille eines Models.

Messverfahren

Mit Mehrfeld-, Spot-, Selektiv- und mittenbetonter Integralmessung kann exakt bestimmt werden, wie die Lichtverhältnisse einer Aufnahmesituation für perfekt belichtete Bilder erfasst werden.

Belichtungskorrektur

Die EOS 5D Mark III ermöglicht eine Belichtungskorrektur von +/- 5 Stufen in 1/3 oder 1/2 Blendenstufen. Dies kann mit der Belichtungsreihenautomatik (AEB) in Sequenzen von zwei, drei, fünf oder sieben Aufnahmen kombiniert werden.

VERSCHLUSS

Der Verschluss der EOS 5D Mark III ist um 50% haltbarer als beim Vorgängermodell und dementsprehend für 150.000 Auslösezyklen ausgelegt–darüber hinaus konnte die Auslöseverzögerung auf 59 ms gesenkt werden.


Verschlusshaltbarkeit

Um dem professionellen Auftrag der Kamera gerecht zu werden, wurde die Verschlusshaltbarkeit von 100.000 Auslösezyklen bei der EOS 5D Mark II auf bis zu 150.000 Auslösezyklen bei der EOS 5D Mark III gesteigert.

Verschlussgeschwindigkeit

Der Verschlusszeitenbereich reicht bei der EOS 5D Mark III von 30 Sek. bis zu 1/8.000 Sek. (in 1/2 oder 1/3 Stufen), plus Modus B (der Verschlusszeitenbereich ist abhängig vom Aufnahmemodus).

Auslöseverzögerung

Ein Wunsch von EOS 5D Mark II Besitzern war die Reduzierung der Auslöseverzögerung Dieses Feedback stand im Lastenheft der EOS 5D Mark III und die Auslöseverzögerung konnte auf 59 ms reduziert werden–das ist beinahe so kurz wie die 55 ms bei der EOS-1D X DSLR.

8-Kanal Highspeed Ausgabe

Obwohl die mechanischen Komponenten zur Steuerung von Verschluss und Spiegel für eine hohe Serienbildrate sehr wichtig sind, spielt der Datentransport eine wichtige Nebenrolle. Ein Vollformatsensor mit 22,3 Megapixeln erzeugt bei 6 Bildern pro Sekunde einen Datenstrom (ca. 200 MB/Sek.), der schnell ausgelesen und vom Sensor abtransportiert werden muss. Hierfür kommt bei der EOS 5D Mark III ein Doppel-4-Kanal Analog-Digital (A/D) Eingangsprozessor mit 8-Kanal Highspeed Ausgabe zum Einsatz–das ist ca. 1,5fach schneller als das Datensystem der EOS 5D Mark II. Diese A/D Einheiten übertragen die Daten zum DIGIC 5+ Bildprozessor.

Antriebssystem

 

Bitte klicken Sie in das Fenster, um die Spiegelmechanik der EOS 5D Mark III im Film zu sehen.

Von der Bildrate der EOS 5D Mark II mit 3,9 Bildern je Sekunde ist eine Steigerung auf maximal 6 Bilder pro Sekunde ein starkes Argument für anspruchsvolle Fotografen–speziell wenn unterschiedliche Aufgaben im Vordergrund stehen–als Still oder als Film.

Für die hohe Bildrate wurde das Antriebssystem für die EOS 5D Mark III überarbeitet und Technologien teilweise von der EOS 7D übernommen–zwei unabhängige Motoren sind für jeweils den Spiegel und den Verschluss zuständig. Ein stabiles Bild im Sucher und eine stabile Projektion auf den Sensor sind unabdingbare Voraussetzungen bei solch hohen Serienbildgeschwindigkeiten. Um dies zu ermöglichen, verfügt die EOS 5D Mark III über einen Doppel-Balancer, um die durch den Spiegel verursachten Erschütterungen zu vermeiden sowie einen Dämpfer für die sofortige Kompensation der vom Sub-Mirror ausgehenden Schwingungen.

Schnell und leise fotografieren

 

Das Konfigurationsmenü der EOS 5D Mark III zeigt den Serienbildmodus Silent mit bis zu drei Bildern pro Sekunde.

Zu den Transportarten der EOS 5D Mark III gehören High-speed Reihenaufnahmen und Aufnahmen im Silent-Modus. Im Modus High-speed Reihenaufnahmen erfolgt die Auslösung von bis zu sechs Bildern pro Sekunde (sowohl im Modus One-Shot AF und AI Servo AF), dabei wird im Sucher dauerhaft das Bild gezeigt. Wie bei der EOS 5D Mark II und der EOS 7D, arbeitet die EOS 5D Mark III mit dem gleichen LP-E6 Lithium Polymer Akku, der eine konstante Leistung bis zum Ende der Kapazität sicherstellt.

Im Serienbildmodus Silent arbeiten Verschluss und Spiegelmechanismus langsamer und leiser; in diesem Modus entstehen Reihenaufnahmen mit bis zu drei Bildern pro Sekunde. Der Silent-Modus der Kamera empfiehlt sich speziell für diskrete und möglichst anonyme Aufnahmen und sind daher ideal für Hochzeitsfotografen oder Foto-Jourrnalisten.

AUFNAHME

Die EOS 5D Mark III ist mit einer Reihe von Aufnahmemodi ausgestattet, die hinsichtlich Kontrast, Farbwiedergabe, Schärfe, Farbsättigung, Weißabgleich und vielen anderen Parametern optimale Bilder ermöglichen.


EOS Szenenerkennung

Wie erstmals bei der EOS 600D vorgestellt, so ist auch die EOS 5D Mark III mit der EOS Szenenerkennung ausgestattet, das automatisch die Aufnahmesituation in Bezug auf Gesichtern, Farbe, Helligkeit, Bewegung, Kontrast und Abstand analysiert.

Zusätzlich zu den normalen Picture Style-Einstellungen Standard, Landschaft, Porträt, Neutral, Natürlich und Schwarzweiß gibt es eine neue Auto-Einstellung. Basierend auf den Daten zur jeweiligen Aufnahmesituation, die die EOS Szenenerkennung gesammelt hat, ermöglicht dieser Auto Picture Style der Kamera, die Werte für Kontrast, Farbton, Schärfe und Sättigung zu optimieren. Dies ist hervorragend für allgemeine Schnappschüsse, jedoch besonders effektiv bei Aufnahmen von Natur- und Landschaftsmotiven sowie bei Aufnahmen bei Sonnenuntergang.

Dies EOS Szenenerkennung wird auch dazu verwendet, die Genauigkeit der Weißabgleich-Einstellungen zu verbessern. Diese änderungen sind höchst bemerkenswert bei Porträts oder Sonnenuntergängen, bei denen die Hauttöne präziser aufgenommen werden und die Farben des Sonnenuntergangs lebendiger sind. Sie sind auch offensichtlich bei Aufnahmen mit Lichtquellen mit niedriger Farbtemperatur wie künstlichem Licht. Früher konnten diese Szenen sehr gelbe oder orangefarbene Bilder hervorbringen. Bei der EOS 5D Mark III sind diese Farbstiche deutlich geringer, was zu natürlicher aussehenden Bildern führt.

Auto Lighting Optimizer (ALO)

 

Auf dem Monitor der EOS 5D Mark III werden die Auto Lighting Optimizer Menü-Einstellungen angezeigt.

Auto Lighting Optimizer ist eine Funktion, die in einigen Canon EOS DSLR Kameras integriert ist; sie wurde für bessere Resultate in speziellen Aufnahmesituationen optimiert, wie zum Beispiel einem Sonnenuntergang oder Motiven mit Spitzlichtern, die leicht zu überbelichtungen führen können. Dies ist besonders nützlich bei Gegenlicht-Aufnahmen, bei denen die automatische Belichtung dazu führen kann, dass ein Motiv unterbelichtet wird. Wenn der ALO eingeschaltet ist, ermöglicht Ihnen diese Funktion, die beste Belichtungsbalance für das gesamte Bild auch dann, wenn Sie z. B. Porträts im Gegenlicht aufnehmen.


Individuelle Aufnahmemodi

 

EOS 5D Mark III Monitor mit den Menü-Einstellungen der Custom Funktionen.

Wie auch andere Modelle der EOS-Serie verfügt die EOS 5D Mark III über individuell einstellbare Aufnahmemodi. Mit den drei C-Modi (C1, C2 und C3) können häufig verwendete Einstellungen gespeichert und damit rasch abgerufen werden. Im Gegensatz zu einigen früheren Modellen der EOS Serie werden die C-Modus-Einstellungen der Kamera automatisch aktualisiert, auch wenn sie während der Aufnahme geändert werden. Dadurch wird verhindert, dass die Einstellungen auf die zuvor gespeicherten zurückgesetzt werden, wenn die Kamera eine Weile nicht benutzt wird und in den Sleep-Modus wechselt.


Full-HD-Movies

Seit der Einführung des Full-HD-Moviemodus 2008 in der EOS 5D Mark II ist dieser Modus in jeder nachfolgenden EOS DSLR integriert. (Ausnahme: EOS 1100D nur HD-Modus) Für die EOS 5D Mark III wurden die Video- und Audio-Options weiter optimiert.


Bildraten

Die Bedeutung von HD-Movie ist so hoch, dass in der EOS 5D Mark III die gleichen Videofunktionen wie in der EOS-1D X integriert wurden, jedoch um einen Kopfhöreranschluss zur Tonkontrolle erweitert wurden. Dies bedeutet: Es besteht die Möglichkeit, Aufnahmen im Format 1.920x1.080 mit 24, 25 und 30 B/s zu machen, aber auch 1.280x720 mit 50 und 60 B/s. Der Tonpegel kann manuell und leise während der Aufzeichnung gesteuert werden; der ISO-Bereich ist für die Videoaufzeichnung zwischen ISO 100 und 25.600 einstellbar.

Videokompressionsmethoden

 

Das Bildschirm-Menü der EOS 5D Mark III zeigt die möglichen Bildraten für die Videoaufzeichnung an.

Der größte Unterschied zur Videoaufzeichnung in der EOS 5D Mark II besteht in der Möglichkeit, je nach Anforderung zwei verschiedene Kompressionsmethoden zu wählen: IPB oder ALL-I. Diese Möglichkeit wurde erstmals in der EOS-1D X vorgestellt: Die Kamera zeichnet Videos nach wie vor im H.264 Codec auf, die Art der Kompression innerhalb des Codecs wurde jedoch geändert.

Bei Videoaufnahmen werden die erfassten Bilder i. d. R. in Schlüsselbilder oder Intra-Frames und Prädiktionsbilder aufgeteilt. Diese Intra-Frames werden als Referenzbilder verwendet, um die Komprimierung zu unterstützen.

Der erste verfügbare Kompressionstyp ist IPB. Das B in IPB steht für bidirektionale Komprimierung. Mit dem IPB wird eine Differential-Komprimierung ausgeführt, indem der Inhalt der folgenden Bilder berechnet wird, mit Referenz zu den zuvor erfassten Bildern und den darauffolgenden Bildern. Wie bei der Komprimierungsmethode IPP, die in EOS DSLRs vor der EOS-1D X verwendet wurde, werden einige Daten in einer Group Of Pictures (GOP, Bildergruppe) gespeichert. Dies bedeutet, dass die bildweise Nachbearbeitung zu einer geringeren Bildqualität führt. Wenn Sie IPB nutzen und Videos in der Kamera bearbeiten, um z.B. Clips zu schneiden, kann dies nur in einsekündigen Abschnitten erfolgen.

Die zweite Komprimierungsmethode ist ausgelegt für Benutzer, die Highend-Bearbeitungssysteme nutzen oder für diejenigen, die auf der Suche nach absoluter Spitzenqualität sind. Diese Komprimierung wird ALL-I genannt. ALL-I ist ein auf ‘Intra-coded Frame’ basierendes System, das sich von IPB und IPP dahingehend unterscheidet, dass alle Bilder als Intra-Fames oder Key-Frames behandelt werden. Obwohl jedes Bild noch immer komprimiert wird, gibt es keine weitere Komprimierung, da jedes Bild als echtes Einzelbild betrachtet wird.

 

Das Bildschirm-Menü der EOS 5D Mark III zur Videoaufzeichnung zeigt die Videoaufzeichnungsgröße und Silent-Einstellung an.

Beim Filmen mit ALL-I sind die Dateigrößen etwa dreimal größer als mit IPB. Es ist hierbei einfacher, ein Einzelbild zu bearbeiten, ohne die Bildqualität zu beeinträchtigen. Trotz der zusätzlichen Dateigröße erfordern ALL-I-komprimierte Aufzeichnungen weniger leistungsstarke Computer als IPB oder IPP. Entsprechend erfolgt die Wiedergabe bei Computern mit geringerer Spezifikation glatter. Dies liegt daran, dass kein Rendering erforderlich ist, um Daten aus den GOPs, die in IPP und IPB verwendet werden, hochzurechnen.

Größe und Längen von Videoclips

Wie die EOS-1D X bietet auch die EOS 5D Mark III die Möglichkeit, länger als 12 Minuten kontinuierlich zu filmen. im Vergleich zu früheren EOS Kameras (verursacht durch die 4 GB Dateiobergrenze des FAT 32 Formats der Speicherkarten). Aus rechtlichen Gründen beträgt die maximale Gesamtmenge eines Clips beim Aufnehmen in HD jetzt 29 Minuten und 59 Sekunden. Diese Videolänge wird möglich, da die EOS 5D Mark III automatisch eine neue Datei starten kann. Sobald die 4 GB-Grenze erreicht ist, beginnt die Kamera einfach damit, eine neue Datei zu erzeugen, ohne die Video-Aufnahme zu stoppen. Auf der Speicherkarte finden Sie anschließend verschiedene 4 GB große Dateien. Wenn diese nacheinander wiedergegeben werden, ergeben sie eine Gesamtspielzeit von bis zu 29 Minuten und 59 Sekunden. In der Kamera muss jede 4 GB Datei separat wiedergegeben werden. Damit Sie wissen, wann eine neue 4 GB große Datei erstellt wird, blinkt die Aufnahmezeit oder der Timecode am Video-Aufnahme-Bildschirm etwa 30 Sekunden lang, bevor die Dateigröße 4 GB erreicht wird.

Timecode

Wichtig für viele professionelle Fotografen und erstmals bei der EOS-1D X vorgestellt findet sich auch in der EOS 5D Mark III eine Timecode-Einstellung mit den Standard-Angaben Stunde:Minute:Sekunde:Bild wie von der Society of Motion Picture und Television Engineers (SMPTE) festgelegt. Die Bildzählung läuft von 00 bis 29 Bildern, sodass bei Beginn, wenn Sie mit 30 B/s filmen, die Bilder bis 29 gezählt werden, und 1 Sekunde zu dem 30. Bild hinzugefügt wird, um den Zähler auf 00 zurückzustellen.

 

Das Bildschirm-Menü der EOS 5D Mark III mit Timecode-Einstellungen.

Der Timecode kann auf eine von vier Arten eingestellt werden. Die Standardeinstellung ist [Count Up] (aufwärts zählen). Innerhalb von [Count Up] (aufwärts zählen) gibt es entweder die Option [Rec. Run] oder die Option [Free Run]. Bei [Rec. Run] schreitet der Timecode nur dann voran, wenn ein Video aufgezeichnet wird. Dies ist hilfreich, wenn Sie mit einer einzelnen Kamera filmen, da dies dabei hilft, die Clips in chronologischer Reihenfolge zu organisieren. Bei [Rec. Run] läuft der Timecode auch dann weiter, wenn die Speicherkarte durch eine neue ersetzt wird. Da die gesamte Aufnahmezeit aufgezeichnet wird, wird die Zählung nicht zurückgesetzt – auch dann nicht, wenn eine Videodatei gelöscht oder die Speicherkarte formatiert wird.

Im Free Run läuft der Timecode auch dann weiter, wenn keine Videodatei aufgezeichnet wird. Dies ist hilfreich beim Filmen mit mehreren Kameras. Wenn Sie Material zusammen aufzeichnen, können die Clips anschließend chronologisch angeordnet werden.

Option 2 innerhalb der Timecode-Einstellung ist eine «Start»-Zeiteinstellung. Hier haben Sie die Option, den Start-Timecode in HH:MM:SS:FF mithilfe der manuellen Eingabe-Einstellungsoption zu definieren. Sie können auch den Timecode über die Zurückstellen-Funktion auf 00:00:00:00 zurücksetzen, oder Sie können den Timecode über die Felder HH:MM:SS auf die aktuelle Kamerazeit einstellen.

Die dritte Option ist [Movie Rec. Count] (Movie Aufnahme-Zähler). mit den Optionen [Rec Time] (Aufnahmezeit) und [Time Code] (Timecode). Bei [Rec. Time] (Aufnahmezeit) wird die vergangene Zeit nach dem Starten der Video-Aufnahme auf der hinteren LCD-Anzeige angezeigt, während das Video aufgenommen wird. Bei [Time Code] (Timecode) wird der Timecode angezeigt, während das Video aufgenommen wird.

Die letzte Option ist [Movie play count] (Movie Wiedergabe-Zähler). Die zwei Optionen innerhalb dieser Einstellung sind [Play Time] (Aufnahmezeit) und [Time Code] (Timecode). Sie legen fest, was angezeigt wird, während das Video auf der Kamera wiedergegeben wird. Bei [Play Time] (Aufnahmezeit) ist die nach dem Start der Aufnahme vergangene Zeit während der Wiedergabe auf der hinteren LCD-Anzeige zu sehen. Bei der Einstellung [Time Code] (Timecode) wird der zugehörige Timecode während der Wiedergabe angezeigt.

Audiosteuerung

 

Anschlüsse auf der linken Seite des Gehäuses der EOS 5D Mark III, inklusive Kopfhöreranschluss (oben rechts).

Ebenso wie die EOS-1D X hat die EOS 5D Mark III ein internes Mikrofon für die 16 Bit Mono-Tonaufzeichnung mit 48 KHz und eine 3,5mm Stereo Miniklinke zum Anschluss eines externen Mikrofons zur Stereo-Aufzeichnung mit 48 KHz. Die Tonkontrolle ist während des Filmens über die Live-Anzeige des Audiolevels auf dem rückseitigen Kameramonitor möglich, ebenso die Anpassung der Tonpegel.

Um das potentielle Problem zu vermeiden, dass Klick-Geräusche beim Einstellen des Audiopegels bei der Aufnahme zu hören sind, werden die Einstellungen mithilfe der leisen Audio-Steuerung vorgenommen. Diese ist innerhalb des Daumenrades angeordnet. Dieses kapazitive Touchpad kann auch dazu verwendet werden, andere Einstellungen leise während der Filmaufzeichnung vorzunehmen, darunter Verschlussgeschwindigkeit, öffnung, ISO-Empfindlichkeit und Belichtungskorrektur.

Als erste EOS Kamera hat die EOS 5D Mark III eine Buchse für einen Kopfhörer-Anschluss, über den die Audioqualität während des Filmens zusätzlich zur visuellen Audio-Level-Anzeige erfasst werden kann.

Drop frames

Wenn Sie mit 30 B/s oder 60 B/s filmen (nur im NTSC-Modus möglich), ist die tatsächliche Bildrate keine ganze Zahl, sondern 29,97 B/s bzw. 59,94 B/s. Wenn Sie die Menü-Einstellung [Drop frame] verwenden, können Sie auswählen, ob Sie die Anzahl der aufgenommenen Bilder zählen wollen, so als würden Sie mit einem runden Wert von 30 oder 60 B/s filmen, oder ob Sie zählen und dabei den Unterschied zwischen tatsächlicher und gezählter Bilderanzahl kompensieren wollen.

Wenn Sie beispielsweise 10 Minuten lang bei 29,97 B/s filmen, wäre die Anzahl der aufgenommenen Bilder 17.982. Wenn jedoch die Zählung bei 30 B/s erfolgt, würde die Bildzählung 18.000 Bilder ergeben. Dies könnte zu Fehlern führen, wenn Sie die Wiedergabezeit und den Timecode in HH:MM:SS:FF vergleichen. Je kürzer Ihr Videoclip ist, umso weniger fällt dieser Unterschied ins Gewicht.

 

Anpassungen des Tonpegels per leise Audio-Steuerung können über das Daumenrad auf der Rückseite der EOS 5D Mark III erfolgen.

 

Das Bildschirm-Menü der EOS 5D Mark III zu Drop frame.


Für längere Videoclips kann dieser Unterschied entscheidend werden. In einem solchen Fall sollten Sie zum [Drop frame] aktivieren. In diesem Fall überspringt der Bildzähler jede Minute zwei Bilder, sodass die Anzahl der gezählten Bilder dieselbe ist wie die aktuelle Anzahl an Bildern. Das bedeutet nicht, dass zwei Bilder tatsächlich verworfen werden, sondern dass der Zähler zwei Bilder überspringt. Dies geschieht einmal pro Minute in Minute eins bis neun. Bei der zehnten Minute geht der Zähler von einer Bilderanzahl von 1.800 (anstatt den tatsächlichen 1.798) pro Minute aus, d. h. der Bilderanzahl wird in dieser Minute nicht übersprungen. Dadurch sind die Anzahl der aufgenommenen Bilder und die Anzahl im Zähler jede zehnte Minute gleich, wodurch Wiedergabezeit und Timecode identisch sind.

Miniaturansichten

Auf früheren Kameramodellen konnten .MOV-Dateien, die auf einer MOV DSLR-Kamera aufgenommen und auf eine Speicherkarte übertragen wurden, ohne die zugehörigen .THM-Miniaturansichten nicht wieder auf der Kamera abgespielt werden. Diese Einschränkung gilt für die EOS 5 Mark III nicht mehr, da Metadaten nun direkt in die .MOV-Dateien geschrieben werden, wodurch die Kamera diese Dateien dekodieren und ohne die zugehörigen .THM-Dateien abspielen kann.

SUCHER & LC-DISPLAY

Mit einem Sucher mit 100 % Bildfeld und rückseitigem 8,11cm (3,2 Zoll) großen Clear View LCD II mit 1,04 Millionen Bildpunkten bietet die EOS 5D Mark III exzellente Aussichten für Bildkompostion und -wiedergabe.


Sucher

Der Sucher der EOS 5D Mark III ist ähnlich dem Sucher in der EOS-1D X. Die 0,71-fache Vergrößerung entspricht der Vergrößerung in der EOS 5D Mark II, jedoch liegt die Austrittspupille in der EOS 5D Mark III bei 22 mm und das Bildfeld beträgt 100 %. Die Kamera nutzt die gleiche LCD-Mattscheibe wie erstmals die EOS 7D. Ebenso arbeitet die EOS 5D Mark III mit dem gleichen, großen Augenmuschel wie die EOS-1D X und EOS 7D.

Durch die LCD-Mattscheibe können im Sucher noch mehr wichtige Informationen angezeigt werden als bisher, einschließlich 61 AF-Messfelder, Bereichs- und Spot-AF, erweiterte AF-Messfelder sowie bei Bedarf ein Gitternetz. Bei abgeschalteter Kamera wirkt das Display durch die Lichtstreuung milchig, wird jedoch nach dem Einschalten klar. Ob und welche Informationen auf dem Display angezeigt werden, ist individuell einstellbar.

Im Vergleich zur EOS 7D ist der Sucher der EOS 5D Mark III speziell für den Einsatz unter rauen Bedingungen konzipiert, und die Kamera funktioniert bei Temperaturen unter 0 °C auch deutlich besser. Zudem verbraucht das LC-Display kaum Strom, d. h. es hat keinen merklichen Einfluss auf die Nutzungsdauer des Akkus.

 

Das Diagramm zeigt die im Sucher der EOS 5D Mark III anzeigbaren Informationen.

Die LCD-Mattscheibe ist selbst nicht beleuchtet, sondern wird bei schlechten Lichtverhältnissen durch rote LEDs im Sucher ausgeleuchtet. In der Standardeinstellung beleuchten die roten LEDs das Display bei schwachen Lichtbedingungen immer automatisch, im AF Menü können jedoch die Einstellungen Aktivieren (immer EIN) oder Deaktivieren (immer AUS) gewählt werden.

Clear View LCD II-Bildschirm

Die EOS 5D Mark III hat rückseitig ein Clear View LCD II, das in Größe, Auflösung und Konstruktion dem Display der EOS-1D X entspricht. Die Größe beträgt 8,11 cm (3,2 Zoll), gegenüber der EOS 5D Mark II wurde die Auflösung von 922.000 Bildpunkten auf 1,04 Millionen Bildpunkte gesteigert. Der LCD-Monitor ist lückenlos zwischen Glasoberfläche und Flüssigkristalleinheit aufgebracht. Störende Lichtbrechungen und Reflexionen werden damit reduziert. Die Schutzglasoberfläche weist auch dieselbe antireflektive Beschichtung auf.

Elektronische 3D-Wasserwaage

 

Anzeige der elektronische 3D-Wasserwaage im Live View Modus.

Wie die EOS 7D und EOS-1D X verfügt auch die EOS 5D Mark III über eine elektronische 3D-Wasserwaage mit der der Neigungswinkel sowohl auf dem LC-Display als auch im Sucher angezeigt werden kann. Diese Funktion ist vor allem für Landschafts- und Architekturfotografen geeignet, die auf perfekte Horizonte und genaue Objektausrichtung achten müssen. Aber auch bei schwachem Licht ist sie hilfreich, wenn Referenzpunkte durch den Sucher nicht so leicht zu sehen sind.

Auf dem rückwärtigen LC-Display zeigt die Wasserwaage Drehungen um die Objektivachse mit vollen 360 Grad, Neigungen der Achse von +/-10 Grad in 1 Grad-Schritten an. Im Live View-Modus wird ein kleineres Bild überlappend angezeigt. Die Genauigkeit der elektronischen 3D-Wasserwaage liegt bei +/-1 Grad innerhalb +/-10 Grad. Zwischen +/-10° und +/-45° beträgt die Genauigkeit +/-3°.

BEDIENUNG & KONSTRUKTION

Die EOS 5D Mark III enthält eine Reihe von Optimierungen für hohen Anwenderkomfort; dazu gehört eine Arretierung am Modus-Wählrad, konfigurierbare Steuerelemente und eine robuste, witterungsbeständige Konstruktion.


Steuerung

Auf Wunsch vieler Profi- und Hobby-Fotografen ist auch die EOS 5D Mark III mit einer Arretierung am Modus-Wählrad ausgestattet, wie erstmals die EOS 60D. Es ist also künftig nicht mehr möglich, versehentlich den Modus zu ändern.

Ebenso wie bei der EOS 7D ist der Ein- und Ausschalter hinter dem Modus-Wählrad und nicht mehr auf der Rückseite der Kamera positioniert. ähnlich der EOS 7D lässt sich über einen Schalter das Quick Control Wählrad deaktivieren. Ebenso ist das Hauptwählrad und der Multi-Controller über eine Custom Funktion individuell aktivierbar oder deaktivierbar.

 

Rück- und Aufsicht der EOS 5D Mark III: der Ein- und Ausschalter hinter dem Modus-Wählrad links oben positioniert.ist

Die EOS 5D Mark III verbindet in vielen Aspekten die robuste Konstruktion der EOS 5D Mark II mit dem Anwenderkomfort der EOS 7D. Weitere ähnlichkeiten mit der EOS 7D und EOS 5D Mark III sind das Custom Control Display und die Multifunktionstaste, die die Konfiguration der Kameratasten für die individuelle Handhabung ermöglicht.

Custom-Funktionen

Leider ist es nicht möglich, speziell für Sie eine Kamera zu bauen. über die Custom-Funktionen (C.Fns) der EOS-Digitalkameras haben Sie allerdings die Möglichkeit, die Funktionsweise der Kamera genau auf Ihre Aufnahmegewohnheiten zuzuschneiden.

Für ein bequemes Set-up der EOS 5D Mark III gibt es zu allen AF-Funktionen unabhängig von den Custom Funktionen eigene Menü-Einstellungen. Die Custom Funktionen sind nun in nur drei Gruppen eingeteilt, die die einzelnen Bereiche der Kamera-Funktionen betreffen:

  • C.Fn 1–Bild
  • C.Fn 2 – Display/Bedienung
  • C.Fn 3 – Sonstige

Gehäusekonstruktion

 

Bitte klicken Sie auf das oben angezeigte Fenster–Sie sehen eine Video-Animation zur witterungsbeständigen Abdichtung der EOS 5D Mark III.

Die Gehäusekonstruktion der EOS 5D Mark III besteht aus einer Magnesiumlegierung, die auf einer robusten Stahlbasis aufgebracht ist. Bei der vor Staub und Feuchtigkeit schützenden Gehäusekonstruktion der Kamera sind die Gehäuseelemente überlappend gearbeitet, alle Nähte, Tasten und Wählräder sind mit einer witterungsbeständigen Abdichtung überzogen. Die Gehäusekonstruktion und Witterungsbeständigkeit entspricht der analogen Spiegelreflexkamera EOS-1N, einer Kamera, die bei Profis in dieser Richtung Standards setzte.


ZUBEHöR

Zeitgleich mit der EOS 5D Mark III stellt Canon zwei Zubehörprodukte für das EOS System vor–den WFT-E7 Wireless File Transmitter mit Bluetooth Modul und hoher Daten-Transferrate und die GPS-Einheit GP-E2.


WFT-E7 Wireless File Transmitter

Der Wireless File Transmitter WFT-E7 WiFi arbeitet wie die Vorgängermodelle (WFT-E2 II und WFT-E5), er ist jedoch universell konstruiert und auch für künftige EOS Kameras einsetzbar. Wie der WFT-E6 für die EOS-1D X, gibt es beim WFT-E7 zwei weitere Funktionen. Die erste Funktion ist ein integriertes Bluetooth-Modul, über das er direkt mit Bluetooth-GPS-Geräten kommunizieren kann und dadurch während der Aufnahme die Speicherung von Geotag-Standortinformationen in den EXIF-Daten ermöglicht. Es handelt sich dabei um ein v2,1+EDR Modul, das kompatibel mit dem Industrie-Standard ist. Die zweite Funktion ist die 802.11n-Kompatibilität, die höhere übertragungsgeschwindigkeiten ermöglicht und sicherstellt, dass die neuesten WiFi-Router und Zugangspunkte genutzt werden können.

 

Der Wireless File Transmitter WFT-E7 wird am Blitzschuh der EOS 5D Mark III DSLR angebracht, er wird auch mit künftigen EOS Kameras kompatibel sein.

Wie der Wireless File Transmitter WFT-E6 für die EOS-1D X, kann auch der WFT-E7 für die EOS 5D Mark III in einem Kamera-Verbund eingesetzt werden. Eine als Master eingesetzte Kamera kann mit dem WFT-E7 bis zu 10 Slave EOS Kameras steuern, die mit einer kompatiblen WFT Einheit ausgestattet sind–sie können von der Master-Kamera aus bis zu 100 Metern Entfernung ausgelöst werden. Auf diese Weise lässt sich ein Bild eines Motivs aus mehreren verschiedenen Aufnahmepositionen heraus gleichzeitig aufnehmen. Diese Verknüpfung ist über die WFT Serverfunktion auch per HTTP-Verbindung möglich.

Durch Verwendung des im WFT-E eingebauten WFT-Servers kann die EOS- 5D Mark III mithilfe eines Webbrowsers drahtlos über eine HTTP-Verbindung gesteuert werden. Dies bedeutet, dass Sie sehen können, was Ihre Kamera sieht, und dass Sie die Einstellungen vornehmen und Aufnahmefunktionen über einen Webbrowser (oder ein Endgerät wie ein Smartphone, iPod touch oder iPhone) steuern können.

Und, wie erstmals der WFT-E6, können über den WFT-E7 verschiedene EOS 5D Mark III Kameras zeitlich synchronisiert werden. Die Zeitsynchronisation (Time Sync) für mehrere Kameras ist von großem Vorteil, wenn Sie bei einem Event mehrere Kameras im Einsatz haben, da die zeitliche Abfolge der gemachten Aufnahmen so leicht ersichtlich ist. Auch wenn Sie bei einem Event mit anderen Fotografen zusammenarbeiten ist die Funktion hilfreich, da alle Bilder sofort in chronologischer Reihenfolge angezeigt werden können.

Spezielles GP-E2 GPS-Gerät

 

Der ebenfalls neu vorgestellte GPS-Empfänger GP-E2 bietet die Möglichkeiten, Bildern in den EXIF-Daten Geo-Tags mit Breiten- und Längen-Ortsangabe hinzuzufügen.

Wie der WFT-E7 ist auch der GPS-Empfänger GP-E2 als universell einsetzbares System konstruiert und kompatibel mit der EOS-1D X, der EOS 5D Mark III, der EOS 7D (mit einem entsprechenden Firmware-Update) und künftigen EOS Kameras. Er kann für den Datenempfang direkt über den Zubehörschuh der Kamera angesetzt werden (nur EOS-1D X und EOS 5D Mark III), oder über einen Halter und per Kabel mit der Kamera verbunden werden. Er bietet einen elektronischen Kompass und einen GPS-Empfänger. So können Sie Ihre Bilder mit Standortinformationen versehen. Die Standortinformationen werden im Standortfeld in den EXIF-Daten jeder Aufnahme gespeichert.

Die Stromversorgung erfolgt über eine AA Mignonzelle; die GPS Funktion arbeitet auch ohne Verbindung zur Kamera und dokumentiert einen Verlauf in individuell bestimmbaren Intervallen. Die Logger-Daten können mit den entsprechenden Bildern verbunden werden und sind mit der Software Map Utility verknüpfbar.

Wie GP-E1 kann auch GP-E2 genutzt werden, um präzise die Zeiteinstellung der Kamera per Atomuhr via Satellitenverbindung vorzunehmen. Die Präzision der Zeitangabe kann bei der EOS-1D X mit einer Genauigkeit von +/-0,02 Sekunden eingestellt werden.. Bei der EOS 5D Mark III beträgt diese Genauigkeit +/-1Sekunden.