Wählen Sie Ihre Sprache
  • Deutsch

    Sämtliche Inhalte auf der CPN-Website sind auf Englisch verfügbar. Einige Inhalte, wie z. B. Produktbeschreibungen, aktuelle Produkteinführungen und einige technische Artikel, sind ebenfalls auf Deutsch, Spanisch, Französisch, Italienisch und Niederländisch erhältlich. Wählen Sie in der Liste oben Ihre Sprache aus, damit sämtliche darin verfügbaren Inhalte automatisch entsprechend Ihrer Wahl dargestellt werden. Ansonsten wird als Standardsprache Englisch verwendet.

  • English

    All content published on the CPN website is available in English. Some content – such as product descriptions, recent product launches and some technical articles – is also available in German, Spanish, French, Italian and Dutch. Choose your language from the list above and all content that is available in your language will automatically be displayed in your language, otherwise the default language will be English.

  • Español

    Todo el contenido publicado en la página web de CPN está disponible en inglés. Parte del contenido –como descripciones de producto, lanzamientos recientes de productos y algunos artículos técnicos– también están disponibles en alemán, español, francés, italiano e holandés. Elija su idioma en la lista anterior y todo el contenido que esté disponible en su idioma aparecerá automáticamente en ese idioma, o , si no, en el idioma predeterminado que es el inglés.

  • Français

    Tout le contenu publié sur le site Web de CPN existe en anglais. Une partie du contenu (comme les descriptions de produit, les lancements récents de produit et certains articles techniques) est également publié en allemand, en espagnol, en français, en italien et en néerlandais. Choisissez la langue dans la liste ci-dessus, et tout le contenu offert dans votre langue s’affiche automatiquement ; par défaut, le reste s’affiche en anglais.

  • Italiano

    Tutti i contenuti pubblicati sul sito CPN sono disponibili in inglese. Alcuni contenuti come descrizioni di prodotto, lanci di prodotti recenti e alcuni articoli tecnici sono disponibili anche in tedesco, spagnolo, francese, italiano e olandese. Seleziona la lingua dall'elenco in alto e automaticamente si visualizzeranno tutti i contenuti disponibili in quella lingua; diversamente la lingua di default sarà l’inglese.

  • Nederlands

    Alle inhoud die op de CPN-website wordt gepubliceerd, is beschikbaar in het Engels. Bepaalde inhoud, zoals productbeschrijvingen, onlangs gelanceerde producten en sommige technische artikelen, zijn ook beschikbaar in het Duits, Spaans, Frans, Italiaans en Nederlands. Kies de taal uit bovenstaande lijst, waarna alle inhoud die beschikbaar is in de gewenste taal, automatisch in die taal wordt weergegeven. Anders is Engels de standaardtaal.

Technische Daten

Der PIXMA PRO-1 Drucker im Überblick

Der PIXMA PRO-1 Drucker im Überblick

Oktober 2011

PIXMA PRO-1 ist das aktuellste Modell der Canon A3+ Tintenstrahldrucker mit professioneller Qualität für anspruchsvolle Fotografen, Agenturen und Studios. Mit 12 Tintentanks, einer hohen Druckauflösung, einem größeren Farbumfang und schnelleren Druckgeschwindigkeiten ist dies ein Drucker der Spitzenklasse. CPN schaut sich die Spezifikationen und Funktionen dieses Druckers näher an.

PIXMA PRO-1 – Wichtige Spezifikationen

  • Neue LUCIA-Pigmenttinten
  • 12 Tintentanks, einschließlich fünf Schwarztinten
  • FINE-Druckkopf
  • Chroma Optimizer
  • Tintentröpfchenkontrolle in Echtzeit
  • Für Medien mit bis zu 355,6mm (14”) Breite
  • Prints halten bis zu 200 Jahre
  • Ethernet-Verbindung
  • Easy-Photo Print Pro Plug-in
  • Ambient-Light-Correction

FINE-Druckkopf
Canon ist ein Optikunternehmen. Es stellt unterschiedliche Produkte her, für die Objektive verwendet werden, wie beispielsweise Kameras, medizinische Geräte, Ferngläser, Projektoren oder Scanner. Canon stellt sogar die Maschinen selbst her, mit denen die digitalen CMOS-Sensoren für die Canon Kameras produziert werden. Mit seinen weitreichenden Kompetenzen im Bereich der optischen Technologien, kann Canon die Kenntnisse aus einem Fachbereich übernehmen und dieses Know-how auch in anderen Bereichen anwenden. Dies ist ebenso der Fall bei den Druckköpfen in der PIXMA Druckerserie. Sie werden mithilfe von übertragenen Technologien aus anderen Unternehmensbereichen hergestellt.

Der Druckkopf von PIXMA PRO-1 ist sowohl für den Druck mit hoher Auflösung als auch für hohe Geschwindigkeit ausgelegt. Da sich die Auflösung der digitalen Kameras immer weiter entwickelt, kann der PIXMA PRO-1 Eingangsauflösungen von bis zu 1.200 ppi verwenden – dies ist doppelt so viel wie bei den anderen PIXMA Pro Druckern. Mit dem Druckkopf, der eine maximale Auflösung von 4.800 x 2.400 dpi unterstützt, können daher detailgetreuere Bilder mit höherer Auflösung und ohne sichtbare Körnung erstellt werden. Damit können auch sanftere Farbabstufungen und ein erhöhter Glanz produziert werden, da die Positionierung der Tintentröpfchen noch präziser gesteuert wird.

In diesem Diagramm des Tintensystems von PIXMA PRO-1 werden vorne die großvolumigen Tintentanks, das Schlauchsystem, der Druckkopf und die Tintenvorratskammer gezeigt.

Die Anzahl der Tintendüsen im Drucker wurde im Vergleich zu den anderen Pro-Modellen ebenfalls erhöht. Der Druckkopf für jede Farbe besitzt nun 1.024, statt 768 Düsen (für insgesamt 12.288 Düsen). Damit kann mehr Tinte in einer kürzeren Zeit auf das Papier aufgetragen werden, womit der gesamte Druckvorgang beschleunigt wird.

Nicht nur dass der Druckkopf eine erhöhte Anzahl an Düsen besitzt, die Tintentanks befinden sich nun auch nicht mehr am Druckkopf, sondern sind auf eine ähnliche Art und Weise seitlich im Drucker eingesetzt, wie bei der Canon LFP-Serie. Die Tinte wird durch ein Schlauchsystem dem Druckkopf zugeführt. Dies reduziert das Gewicht des Druckkopfes und lässt somit eine schnellere Bewegung des Druckkopfs auf dem Druckschlitten zu. Geschwindigkeit

Wegen dieser beiden Änderungen konnte die Druckdauer für A3+ Drucke in Galeriequalität von ungefähr sieben Minuten und 55 Sekunden mit einem PIXMA Pro9500 Mark II auf ungefähr zwei Minuten und 55 Sekunden mit dem PIXMA PRO-1 reduziert werden.

Während des Druckvorgangs kann sich der Druckkopf erhitzen, was sich auf die Menge der aus jeder Düse abgegebenen Tinte auswirken kann. Daher wurde früher die Menge der abgegebenen Tinte am Ende jeder Druckzeile analysiert und zum Ausgleich entsprechende Anpassungen vorgenommen. Der PIXMA PRO-1 kann jedoch durch permanentes Scannen der Druckzeile die Menge der abgegebenen Tinte in Echtzeit kontrollieren. Somit kann die durch jede Düse abgegebene Tintenmenge bereits während des Druckvorgangs jeder Zeile angepasst werden, anstatt erst am Ende jedes Arbeitsgangs des Druckkopfes. Dadurch wird die Farbdichte während des Druckvorgangs konstant gehalten und bessere Farbkonsistenz bei allen Drucken erreicht.

12-Tinten-LUCIA-Pigmenttintesystem
PIXMA PRO-1 verwendet 12 verschiedene Tintentanks, um einen durchgängig stark vergrößerten Farbumfang zu liefern, insbesondere in den Rot-, Magenta- und Gelbbereichen des Farbspektrums. Die Farbtintentanks sind Gelb, Foto-Cyan, Cyan, Foto-Magenta, Magenta und Rot.

Mit 12 Tintentanks, einschließlich der fünf Schwarztinten und einer Chroma Optimizer-Patrone, sind sowohl für Farb- als auch für Schwarzweißdrucke hochwertige Ergebnisse auf Glanzpapier und FineArt-Medien möglich.

Die Tinten sind pigmentbasiert, wodurch sie sich gut mit dem Papier verbinden können. Hierdurch wird eine viel höhere Lebensdauer der Ausdrucke erreicht – bis zu 200 Jahre unter Archivierungsbedingungen. Dies bedeutet auch, dass sich die Farbe des Drucks nach dem Drucken nicht verändern wird, da die Pigmenttinte schnell auf den Medien fixiert wird und somit Echtfarben direkt aus dem Drucker produziert.

Fünf der Tintentanks ermöglichen einen besseren Schwarzweißdruck. Das Hellgrau, Grau, Dunkelgrau, Mattschwarz und Fotoschwarz sorgen für weniger Körnigkeit und mehr Grauabstufungen. Die Mattschwarz-Tinte bietet eine höhere Dichte der Schwarztöne bei Verwendung von FineArt-Papieren, während die Fotoschwarz-Tinte einen höheren Kontrastumfang bei Hochglanzpapieren erzeugt. Normalerweise würde die Körnigkeit beim Schwarzweißdruck bei Abbildungen von Lichtern auftreten, der Zusatz der Grautinte reduziert diesen Effekt jedoch wesentlich, da die Abstufungen viel feiner gemacht werden können.

Um den Anforderungen des professionellen Workflows, in dem eine hohe Anzahl von Bildern regelmäßig gedruckt wird, gerecht zu werden, wurden die Tintentanks bei PIXMA PRO-1 um das 2,5-fache im Vergleich zum PIXMA Pro9500 Mark II erhöht. Dadurch wird die Einsatzzeit der Tintentanks verlängert sowie der Workflow und die Produktivität in Produktionsumgebungen mit hohem Durchsatz verbessert.

Der PIXMA PRO-1 verfügt über größere Tintentanks, die sich seitlich im Drucker befinden und nicht am Druckkopfschlitten, sowie über eine höhere Druckgeschwindigkeit als die aktuellen PIXMA Pro Modelle.

Chroma Optimizer
Der letzte Tintentank der 12 Patronen wird Chroma Optimizer genannt. Bei herkömmlicher Tinte ist die Form des Tintentröpfchens auf dem Papier unregelmäßig und die Höhe jedes Tröpfchens unterschiedlich. Bei der Betrachtung eines Drucks hat dies den Streueffekt des reflektierten Lichts, wodurch manche Bereiche glänzender und andere Bereiche weniger glänzend erscheinen – je nach Menge des reflektierten Lichts. Um dem entgegenzuwirken, werden bei PIXMA PRO-1 drei Methoden eingesetzt:

Erstens wurden die Feststoffe in jeder Tinte reduziert. Zweitens wird die Tintenmenge präziser gesteuert, um eine flachere Schicht mit weniger Unterschied in der Tintentröpfchenhöhe zu erreichen. Die dritte Methode ist die Verwendung von Chroma Optimizer. Während des Druckvorgangs wird die Chroma Optimizer-Tinte auf die oberste Schicht des Drucks aufgetragen, um die Lücken zwischen den Tintentröpfchen zu füllen und eine einheitliche Tintenoberfläche auf den Medien zu schaffen. Dies hat drei qualitätssteigernde Effekte auf das Endergebnis.

Optimum Image Generating (OIG)
Das OIG-System ist eine Entwicklung aus zwei früheren Technologien. Die erste ist die optimale Farbmischung zur Erzielung erforderlicher Ergebnisse basierend auf dem verwendeten Farbmodus und den zu bedruckenden Papiertypen. Die zweite ist die Technologie zur Steuerung der Tintenplatzierung. Die genaue Platzierung der Tintentröpfchen kann, basierend darauf wie sie vom menschlichen Auge wahrgenommen werden, einen entscheidenden Einfluss auf das Endergebnis haben. Die Kombination dieser zwei Technologien stellt die besten Ergebnisse in sieben wichtigen Bereichen sicher: Farbwiedergabe, Farbabstufungen, Dichte der Schwarztöne, Körnigkeit, Glanz, Bronzierung und Metamerie.

Beim Drucken eines Bilds gibt es zur Erzeugung jeder Farbe unterschiedliche Tintenkombinationen. Jedes Mischungsverhältnis von Tinten bietet bestimmte Vorteile. Nimmt man z. B. ein Gelb, würde die Kombination von Gelb, Cyan, Rot, Schwarz und Chroma Optimizer die besten Ergebnisse beim Farbumfang und bei der Dichte liefern. Für den optimalen Glanz und Anti-Bronzing-Effekt wäre die Kombination von Gelb, Grau, Hellgrau und Chroma Optimizer jedoch am besten geeignet. Schließlich werden für die sanftesten Farbabstufungen und minimale Körnigkeit Gelb, Foto-Cyan, Foto-Magenta, Hellgrau und Grau bevorzugt.

Alle diese Optionen befinden sich auf einer Gleitskala – das OIG-System analysiert sorgfältig jede Option und erzeugt eine kombinierte Lösung, welche die vielfältigste Farbkombination erstellt, um allen Anforderungen so effizient wie möglich gerecht zu werden.

Drei Farbmodi
PIXMA PRO-1 besitzt drei verschiedene Farbmodi, mit denen Sie das Endergebnis so anpassen können, dass es Ihre Anforderungen erfüllt. Diese Modi sind „Enable ICC Profile“ (ICC-Profil aktivieren), „Linear Tone“ (Linearer Farbton) und „Photo Colour“ (Fotofarbe). Mit der Einstellung „Enable ICC Profile“ (ICC-Profil aktivieren) erstellt der Drucker Bilder, die den Farben eines mit dem Bildstil „Portrait“ (Porträt) oder „Landscape“ (Landschaft) einer EOS-Kamera aufgenommenen Bildes genau entsprechen. Diese Einstellung kann ebenfalls verwendet werden, um den vollen Farbumfang des Adobe RGB 1998 Farbraums genau zu drucken, wie dies bei PIXMA Pro9000 Mark II und PIXMA Pro9500 Mark II der Fall war.

Die Standardeinstellung dieser drei Modi ist „Linear Tone“ (Linearer Farbumfang). Dies entspricht den Ausgabeeinstellungen der Vorgängermodelle und ist eine gute Wahl, wenn Sie Bilder bearbeitet haben, da es keine Änderungen durch den Drucker zulässt.

Der dritte Modus ist „Photo Colour“ (Fotofarbe). Mit diesem Modus wird das Aussehen eines Bilds, basierend auf wichtigen Farben für das menschliche Auge, wie z. B. blauer Himmel oder grünes Gras, automatisch verbessert. Dieser Modus sorgt ebenfalls für natürlichere Farbabstufungen von Schatten bis zu Lichtern und zeigt damit Details, die auf einem Druck sonst verloren gehen können.

In Kombination mit den neuen Tinten, die einen größeren dynamischen Bereich im Vergleich zu anderen Systemen bieten, erlauben Ihnen die drei Farbmodi die Wahl des Farbmodus, der sich für Ihre Anforderungen am besten eignet.

Easy-PhotoPrint Pro
Easy-PhotoPrint Pro (EPP) wird als kostenlose Software mit PIXMA PRO-1 geliefert und ist ein Plug-in, das mit der Canon Digital Photo Professional-Software sowie mit Adobe Photoshop Lightroom, Photoshop CS/CS2/CS3/CS4 und CS5 und Photoshop Elements 6, 7, 8 und 9 verwendet werden kann. Unter der Verwendung des Plug-ins können die Einstellungen für den Druck, d. h. Optionen für Farben, Medien und Layout, einfach angepasst werden.

Beim Drucken von Schwarzweißbildern kann das EPP-Plug-in das Aussehen Ihrer Bilder verbessern, z. B. durch das Verhindern der Überbelichtung und das Erzeugen von scharfen und klaren Rändern bei den Drucken. Werden Bereiche einer Szene überbelichtet und sollten diese Bereiche an den Bildrand angrenzen, ist eine unklare Grenzlinie sichtbar. Durch die Verwendung der Option „Grayscale Photo“ (Graustufen-Foto) in EPP, kann der Drucker die Überbelichtung reduzieren und so eine klare Grenze anzeigen.

EPP bietet ebenfalls eine Ambient-Light-Correction-Option, die in Kombination mit Chroma Optimizer die Metamerie verringert. Damit wird sichergestellt, dass die Farben auf dem Druck immer gleich aussehen, egal ob Sie sie in einer Arbeitsumgebung, bei einem Kunden oder aber auf der Wand einer Ausstellung ansehen.

 

Mit der Colour Management Tool Pro Software, die mit PIXMA PRO-1 mitgeliefert wird, können Sie Ihre eigenen ICC-Profile für alle Medien, die Sie verwenden möchten, schnell und einfach erstellen.

Neben dem EPP-Plug-in wird PIXMA PRO-1 mit einer Farbmanagementsoftware namens Colour Management Tool Pro geliefert. Mit dieser Software können Sie Ihre eigenen ICC-Profile für unterschiedliche Medien erstellen. Während die Profile für viele Papiertypen bereits verfügbar sind, können Sie auch andere Medien verwenden und Ihr eigenes ICC-Profil dafür erstellen, um stets optimale Farbergebnisse zu erzielen. Die Software unterstützt drei verschiedene Farbmesser von X-Rite: Den i1 Pro ohne UV-Sperrfilter, den i1 Pro mit UV-Sperrfilter und Color Munki Photo oder Color Munki Design. So können Sie ein Messprotokoll auf dem ausgewählten Medium drucken und dann einen dieser Farbmesser verwenden, um ein exaktes ICC-Profil zu erstellen, das der Drucker dann für diesen Medientyp verwenden kann.

Vielfältige Unterstützung von Medien
Um eine Vielzahl von Druckanforderungen zu erfüllen, unterstützt PIXMA PRO-1 eine breite Palette von Medienformaten und kann Papier unterschiedlicher Struktur verwenden, einschließlich des Papiers von bekannten Herstellern, wie beispielsweise Hahnemühle, Ilford und Canson.

 

PIXMA PRO-1 kann auf Medien von 15 x 10 cm (6x4") bis zu 36 x 43 cm (14x17") und A3+ drucken, wodurch dieser Drucker eine große Vielseitigkeit aufweist.

Die Druckformate erstrecken sich von A3, + bis zu 15 x 10 cm (6x4“), und da der Drucker auch Medien mit einer Breite bis zu 35,6 cm (14“) verwenden kann, gibt es auch die Druckoption 36 x 43 cm (14x17"). Sie können Glanzpapier, Kunstdruckpapier und Papier mit speziellen Strukturen verwenden, um genau die Ergebnisse zu erzielen, die Sie möchten.

Um unterschiedliche Formate und Papiertypen verwenden zu können sowie um den Papierverbrauch durch fehlerhafte Papierzufuhr zu minimieren, verfügt PIXMA PRO-1 über zwei Papiereinzugsmethoden – die hintere Papierzufuhr mit einer Kapazität von bis zu 20 Blatt und einen manuellen Einzelblatteinzug für das Papierformat 36 x 43 cm (14x17") und für dickere Medien.

Für Farbstabilität ist die Verwendung von Canon Papier die beste Option. Mit dem Photo Paper Pro Platinum (PT-101, Professional Fotopapier Platinum) werden die Drucke ca. 50 Jahre lang bei Lufteinwirkung durch Mischgas, ca. 60 Jahre lang bei ständiger Lichteinwirkung und über 200 Jahre in einem Fotoalbum sicher aufbewahrt. Damit können Sie Ihre Bilder an die nächsten Generationen weitergeben, ohne Angst haben zu müssen, dass sie verloren gehen. Genauso können Sie beim Verkauf von Bildern sicher sein, dass die Bildqualität im Laufe der Zeit nicht so schnell beeinträchtigt wird und sie daher keine neuen Bilder drucken oder zur Verfügung stellen müssen.

Ethernet-Verbindung
Um die gemeinsame Nutzung des Druckers in einer anspruchsvollen Arbeitsgruppe zu erleichtern und ihn für anspruchsvolle Studios, in denen mehrere Fotografen vielleicht gleichzeitig drucken möchten, noch geeigneter zu machen, verfügt PIXMA PRO-1 über einen Ethernet-Anschluss und einen USB-Anschluss. So kann der Drucker in einem Netzwerk von vielen verschiedenen Benutzern problemlos genutzt werden, solange sie mit dem Netzwerk verbunden sind.